Als Client erkennbar ob FF-Gluon Router oder irgendein davorgeschalteter offener Router?

Hallo,

kann man als Client an einem offenen WLan eigendlich irgendwie erkennen ob man sich direkt auf einem Router mit Gluon Firmware befindet oder auf einem davorgeschalteten Router mit Stock Firmware?

SSID „Freifunk“ und Kanal „1“ und Verschlüsselung „offen/aus“ lässt sich ja problemlos auf jedem Router einstellen und eine Online-IP-Abfrage würde als ISP auch in jedem Fall „Freifunk eV“ ergeben.

/Edit: „davorgeschaltet“ ist natürlich immer relativ von welcher Seite aus man die Konstruktion betrachtet. Also meine Frage bezieht sich auf:

Offener Router (Stock Firmware) >vor> Gluon Router (ohne eigenes Client WLan) >vor> Internet Router

Hallo und Willkommen!

knifflige Frage…

unter http://node.ffms solltest du zwar erkennen, unter welchem router du gerade im Freifunk bist. Die private IP ist 10.x1.xx.xx… x1 steht für Domäne z.b Rheine wäre 10.21.0.1 die lokale IP des jeweiligen FF-Routers in D21. Aber der vorgeschaltete Router „könnte“ ja nun auch sich als Client einfach integrieren, dann nattet er nicht mal. Funktioniert das nicht, könnte da evtl. schon einer zwischen hängen…
IPv6 Adresse solltest du selbst auch haben, funkt das nicht, hast du evtl auch schon einen dazwischen.
Oder eben du hast kein IPv6 am Client aktiv.

Die MAC auf der Statusseite stimmt nicht mit der des WLANs überein.
Da lässt sich kein Vergleich ziehen.
Gibts da noch mehr Anhaltspunkte die da zutreffen könnten? @freifunk13

Im Wifi-Scanner z.B stehen oft auch die Hersteller der Router bei. Wenn das bei einem Freifunknetz der Fall ist, gehe ich mehr von zwischengeschaltet aus… Denn bei den Freifunk-Routern steht nichts mehr von TP-Link… Aber ne Garantie zum Ausschluß ist das nicht…

Gruß

Der einzige Weg, der mir einfallen würde ist das vergleichen von RSSI-Werten (Empfangsstärke).

Jeder Gluon-Knoten strahlt sein eigenes Mesh-Netz aus. Das erkennt man an einer BSSID z. B. „02:d1:11:37:fc:39“.

Rein logisch muss man nur die Sendestärke des verbunden „Client“-WLANs mit der Sendestärke der BSSID vergleichen. Wenn Sie gleich ist ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, mit einem „echtem“ Freifunk verbunden zu sein.

Die Antwort ist: Man braucht es nicht :grinning:.

Dem Netz kann so oder so nicht vertraut werden. Daher in öffentlichen WLANs nur HTTPS und TLS-gesicherte Verbindungen nutzen.

Dann kann man auch problemlos Online-Banking machen.

2 Like