Bleche anmieten


#1

Beim letzten Treffen wurde angesprochen, dass demnächst Bleche für den Split benötigt werden und dass, wenn jetzt welche angemietet werden, diese relativ schnell mit VMs bestückt werden könnten.

Wie ist denn hier die langfristige Perspektive? Soll der FFI die Kosten hierfür längerfristig übernehmen? Oder sollen die Kosten weiter besser von Privatpersonen übernommen werden? Ich frage, weil ich gerne bei uns vor Ort für eine Beteiligung motivieren würde.


#2

Im Prinzip ist das egal. Wichtig ist auch, dass man Leute haben, die die Bleche so weit konfigurieren, dass wir dort VMs haben. Also die IP-Zuweisung, Virtualisierung, IPv6 konfigurieren usw. Das kostet richtig Zeit und lässt sich wenig automatisieren, zumindest noch nicht in der Größenordnung, die wir betreiben.

Geld war bisher kein Problem. Natürlich ist mehr Geld auch besser und sobald der Verein steht, können wir da auch gerne das Geld sammeln. Aber die Arbeitszeit ist eher der Engpass - zumindest aus meiner Sicht.

Grüße
Matthias


#3

Ich hatte ja letzte Woche gesagt, dass ich wohl ein Blech “durchkonfigurierte”, also VMs drauf werfe. Imho frisst das auch nicht soo viel Zeit. Würde mich freuen, wenn wir das dann gemeinsam per Skype und tmux machen. So kann ich weitergeben, was ich bisher gelernt habe und lerne vielleicht auch noch was.

Dabei habe ich bei mir keinen riesigen Overhead installiert, sondern nutze stumpf libvirt (KVM) und erstelle die Konfig-Dateien mit virt-install. Hin und wieder nutze ich via x11 forwarding den virt-manager (GUI). Damit kommt man dann auch einfach auf die VMs drauf, wenn mal die Netzwerkverbindung abgeraucht ist.

Ich habe ursprünglich bei meinen Maschinen den Fehler gemacht - und habe diesen dann an Remü “weitergetragen” - direkt die endgültige Netzwerkkonfiguration einstellen zu wollen. Retrospektiv ist der Weg zunächst die Debian-Installation mit NAT/privatem DHCP Netzwerk durchzuführen einfacher (sicherlich gibt es bestimmt noch bessere Wege, aber die kenne ich nicht). Und braucht dann auch nicht so viel Zeit.

Das ist jetzt keine Antwort auf die Frage, wie man das mit dem Geld macht, aber wenn da neue Hardware ist, ist auf jeden Fall dafür gesorgt, dass sie auch in Betrieb genommen wird. :stuck_out_tongue:

Ich persönlich würde das private Anmieten bevorzugen. Im Kontext des FFI haben wir, so weit ich weiß, darüber noch nicht im Detail gesprochen. Es wurde glaube ich nur die Möglichkeit diskutiert Maschinen über den FFI anzumieten, wenn jemand “nur” Geld geben möchte, aber nicht darüber, was besser ist wenn jemand bereit ist das Teil auch privat anzumieten.


#4

Wieso nutzt du für den Virtmanager X11 Forwarding? Der sollte bei dir lokal laufen und sich über SSH verbinden.

Grüße
Matthias


#5

Die Frage ist doch nicht nur, wer die Konfiguriert und bezahlt. Auch wenn das eine wichtige Frage ist.
Aber wer steuert und lenkt denn bei welchem Anbieter wir welche Belche mieten damit diese auch harmonisch zusammen arbeiten? Also Stichwort Ausfallsicherheit, Traffic, etc.

Ich denke einfach mal irgend wo anzumieten ist nicht der richtige Weg. Und ich glaube dass Dülmen und Lüdinghausen sicher das Geld hin bekommen und auch ein Belch angemietet bekommen, wenn man uns sagt wo und welchen. Denn Konfigurieren können wir (aktuller Stand noch) nicht.
Und da Du @descilla freundlich angeboten hast die zu konfigurieren, sehe ich auch, dass Du da zumindest mit reden solltest was und wo Du das Blech gerne hättest.


#6

Ich in Person muss da nicht unbedingt mitreden / entscheiden. Dass das Technik-Team befragt werden sollte, sehe ich aber schon als gute Idee.

Ein paar Punkte:

  • Hetzner hat sich für Freifunk als sehr guter Hoster erwiesen (außer die Double-Paid-Traffic Geschichte). Leider haben wir hier schon sehr viele Server stehen, daher würde ich davon abraten hier weitere anzumieten.
  • Bei MyLoc haben wir derzeit auch Blech stehen. Jedoch haben sich bei uns und auch bei anderen Communities Probleme mit diesem Hoster gezeigt. Daher ist dieser Hoster imho auch raus.
  • Hier findest du eine Auflistung unserer Infrastruktur und eine Zuordnung zu den Hostern, bei denen diese stehen: https://freifunk-muensterland.de/wiki/doku.php?id=intern:infrastruktur:technischer_vergleich_server
  • 100 Mbit/s Anbindungen wollen wir vermeiden, daher sind diverse Hoster, wie jiffybox auch raus.
  • Wir sollten zwar zum Zwecke der Dezentralität und Ausfallsicherheit unsere Hardware bei verschiedenen Hostern stehen haben, jedoch keine zu große Streuung verursachen, da das durchaus technische Probleme heraufbeschwören würde.
  • Eine Ausage, wie “Nimm Server-Typ X bei Hoster Y” haben wir derzeit (soweit ich weiß) noch nicht ausarbeitet. Daher würde ich mich freuen, wenn sich an dieser Fragestellung hier einfach mal ein paar Leute zu Wort melden.