Ein raspberry-pi


#1

Ich habe mir letzte Woche einen raspberry-pi gekauft. Darauf läuft jetzt ein RASPBIAN JESSIE LITE. Das Ding bucht sich automatisch in die SSID Freifunk ein. Grundidee ist es, ein leistungsfähiges,tragbares und kostengünstiges Gerät zu haben auf dem man schicke Sachen machen kann.

Das Ding steht gerade bei einem Kumpel und dokumentierte u.a. den Ausfall von Fanlin.

http://[2a03:2260:115:1401:ad43:acdd:a2d2:eab5]/smokeping/smokeping.cgi?displaymode=n;start=2016-03-19%2007:06;end=now;target=Internet.GoogleDNSA

ps: DNSA steht für DNS-A nicht für D-NSA


#2

Das Ding hat jetzt einen Namen: https://pi.dreiischen.de/smokeping/smokeping.cgi?target=Internet.GoogleDNSA und steht in meinem Büro. – Ich habe da außerdem mein Ownclowd installiert.


#3

lustig, was man alles mit diesen kleinen Mini-Computern anstellt.

Gibt ja auch Leutchen, die diese Dinger ins Rack legen, um da nen Mini-Server drauf laufen zu lassen… (VPN oder sonst was…)


#4

OpenVPN ist die nächste Anwendung die ich vorhab: wenn Mobil-Telefon sich mit Freifunk verbindet, dann bitte OpenVPN Tunnel zum pi bauen. Dann ist im WLAN auch nur noch das zu sehen…


#5

Was du auch mit sowas mit 2 in 1 machen könntest: ein Datensparer vor allem für mobile Daten.
http://winhelp2002.mvps.org/hosts.htm

Der VPN sollte dann die in der MVPS-Hosts File Datei angegebenen Servernamen auf localhost biegen, dann spart man sich den Adserver-Datenverkehr und cleant zudem die Leitung noch zugleich und hält Ad-Parasiten von sich. Insbesondere Abofallen o.ä Dinge. :slight_smile:

Noch einfacher kriegt man (mit Anti-Ad DNS Servern die es bereits gibt) die Werbung dann eben mit dem DNS los.
Sobald der VPN aktiv ist -> andere DNS Quelle. Oder im WLAN reicht es einfach diesen speziellen DNS festlegen…