EU fördert WLAN Hotspots

Das sind laut Handelsblatt bei 8000 Gemeinden 15.000€ pro Gemeinde.
Dafür pflastere ich Dülmen mit WLAN zu!

3 Like

Interessant finde ich dise beiden Sätze:

Hier wolle man ein leicht erkennbares High-Speed-WLAN anbieten, dessen Portal natürlich mehrsprachig ist. Über dieses Portal kann die örtliche Gemeinde, die die Verbindung anbietet, auch Informationen und Zugang zu eigenen digitalen Diensten gewähren.

Richt nach Captive Portal…

Um sicherzustellen, dass die finanzielle Unterstützung den Wettbewerb nicht verfälscht oder private Investoren abschreckt, sind nur Projekte zulässig, bei denen bisher keine bestehenden privaten oder öffentlichen Internetverbindungen vorhanden sind.

Da müsste man mal genauer Hinschauen…

1 Like

Ein weitere Bericht:

Und die offizielle Seite der EU:

UPDATE

Nun ist das Ganze wohl durchgekommen.

Nur welche Rolle spielt Freifunk darin?
15.000€ pro Gemeinde klingt durchaus verlockend, aber mich wundert es, dass von 6.250 Verbindungen im Durchschnitt pro Tag ausgegangen wird, laut Artikel. Das ist doch sowas von unrealistisch.

Wobei mir direkt VIELE Orte einfallen würden, wo die 15.000€ gut investiert wären :wink:

Naja, jetzt ist das Programm durch und was macht Freifunk?
Welche Rolle genau spielen wir darin?

1 Like

Ich würde sagen, da lernen wir einfach mal, wie man so einen Antrag schreibt. Darf man das eigentlich auf Deutsch machen?

Gibt es schon ein „Formular“ oder können das nur Städte beantragen?

An die EU darfst du dich in allen 28 Amtssprachen der Mitgliedsländer wenden.

Unter


befindet das Dokument „„Bringing it all together in WiFi4EU“ - presentation from the B-DAY: Going Giga, 15 Nov 2016“

In welchem steht (bzw. auf Bildern gezeigt wird) [Seite 5], dass das WLAN den Namen „WIFI4EU“ trägt.
Dürften wir dies dementsprechend noch Freifunk nennen?
Wenn dies nicht der Fall wäre, und es wirklich „WIFI4EU“ wäre, würden wir dies dennoch unterstützen und weiter ausbauen?
Oder bleiben wir absolut bei der SSID und den Netzen von Freifunk?

Es geht ja vor allem um Gemeinden, in denen es noch kein öffentliches WLAN gibt :stuck_out_tongue_winking_eye:

Eben habe ich endlich einen treffpunkteuropa-Artikel lesen können, der seit Anfang letzten Monats auf meiner Leseliste stand. In diesem kritisiert der Autor, Chefredakteur der polnischen Ausgabe des treffpunkts, die Entscheidung der Kommission, das WIFI4EU-Programm zu starten. Ziel dieses Programms ist es, zwischen 6.000 und 8.000 kostenlose Zugangspunkte in der EU einzurichten. Jarski kritisiert das aus ökonomischer Sicht, seien doch die Mobilfunkzellen schon stark genug.

Mir dreht sich der Magen um, wenn ich diesen Artikel lese. Zwar habe ich auch viele Kritikpunkte an WIFI4EU - zu geringes finanzielles Volumen; nicht frei, sondern nur kostenlos; keine Bildungsprogramme; … - doch gehe ich mit der Grundannahme, jeder Mensch hätte doch eh schon High Speed-Volumen nicht überein, und WLAN sei eine veraltete Technologie.

Nun überlege ich, eine Antwort darauf zu veröffentlichen. Fallen euch noch Argumente ein?

5 Like

Hallo, gibt es da schon weitere Infos? Ist das was für Freifunk? Siehe Artikel https://www.breitband.nrw.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=1722:wifi4eu-kostenloses-wlan-in-kommunen-und-zentren-des-oeffentlichen-lebens&Itemid=283obramm

Könnte sonst mal unsere Gemeinde anfragen, ob die nicht Mittel anfragen um Freifunk bei uns aufzubauen (Sportplatz usw).

Ursprünglich waren das Konditionen, die mit FF nicht vereinbar waren. Das wurde dann aber nochmal überarbeitet. Ob die endgültige Fassung jetzt schon raus ist, weiß ich nicht.