[Gelöst] Geschwindigkeitsprobleme in der Domäne 06

Hallo zusammen,

wir haben Probleme mit der Geschwindigkeit in unserem Bereich.

  • Wann?
    Das Problem besteht seit der Installation unseres Freifunk-Netzwerkes. Wir können es immer nachstellen, solange einer vor Ort ist. Da die Standorte Abends nicht besetzt sind, kann ich dort keine Aussage treffen. Die Geschwindigkeit schwankt unterschiedlich, kommt aber nie über 1,5 MBit/s.

  • Wo?
    Es sind alle Standorte der Gemeinde Reken betroffen (FF-WML-Reken-*). Des Weiteren bestätigt mir die Spadaka Reken diesselben Probleme (FF-WML-Spadaka-Reken01 & 02). Die Geräte sind alle mit der Domäne 06 - Westmünsterland verbunden. Es gibt auch noch einen Anschluss in Velen, der diesselben Probleme aufweist. Dort weiß ich aber leider nicht den genauen Standort.

  • Was?
    Wir haben Probleme mit der Geschwindigkeit. Dort bekommen wir einen maximalen Download von 1,5 MBit/s pro Client hin. Teilweise liegt die Geschwindigkeit gerade mal bei 300 KBit/s. Wenn an denselben Router ein weiterer Client angeschlossen wird, bleibt die Geschwindigkeit pro Client gleich. Das heißt, dass sich die Anzahl der Clients weder positiv noch negativ auf die Geschwindigkeit auswirkt. Wir haben verschiedene Clients getestet (mehrere Laptops und Smartphones). Wenn wir uns direkt an dem Port anschalten, wo der Router angeschlossen ist, dann sind die Speedtests vollkommen in Ordnung. Im Rathaus selber haben wir einen 50.000 VDSL und die Speedtest liegen dann bei ca. 40 MBit/s. Unsere Anschlüsse und die der Spadaka sind von der Deutschen Telekom AG. Der Anschluss in Velen ist von der Bornet. Unsere Router sind alle direkt per LAN-Kabel angebunden und in einem eigenen Netz.

Gibt es bei jemanden sonst auch noch diesselben Probleme? Und hat einer eine Idee ob ich dort noch was einstellen kann oder ist pro Client einfach nicht mehr drin?

Gruß,
Markus

1 Like

Hallo erstmal,
ich kann dazu nur sagen, dass mein Knoten https://karte.freifunk-muensterland.org/map/#!v:m;n:c46e1fb9082c mit der Firmware zur Domäne 6 hier in Ahaus wunderbar läuft. (Messung über WLAN: 13,09Mbit/3,46Mbit)
Der Knoten läuft auch an einem VDSL-Anschluss der Deutschen Telekom. (100Mbit/40Mbit)
Mein Knoten ist aktuell mit dem Server greyworm_05 verbunden.

@m.grosse-kock, mit welchem Server ist dein Knoten verbunden ? Das findest du für die Domäne 6 am einfachsten, wenn du dich mit dem Freifunk-Client-WLAN verbindest, und die Website 10.43.48.1 aufrufst. Das ist die Statusseite deines Routers. Die Information, mit welchem Server der Knoten verbunden ist, ist hier sehr hilfreich.

Weiter ist wichtig, das der Router über gewisse Ports frei ins Internet kommen kann.
Port 53/DNS muss funktionieren sowie der Port 14250 (laut Wiki https://freifunk-muensterland.de/wiki/doku.php?id=technik:ip-aufteilung). Dieser wird in Domäne 6 zurzeit für den VPN-Tunnel verwendet.

Grüße,
Frank Sandmann

1 Like

Über welche Technik und insbesondere zu welchem Ziel wurde die maximale Übertragungsrate ermittelt?

Obacht!

Die IP, über der, der Router erreichbar ist, ist in jeder Domäne anderes, diese funktioniert nur in Domäne 6.

http://node.ffms/ anstelle der IP, funktioniert immer, also auch wenn die Knoten irgendwann in eine andere Domäne geschubst werden. :wink:

Mfg

1 Like

Hallo Markus,

erstmal cool, dass du dich an uns wendest.

Ich habe mir gerade einfach mal exemplarisch den Knoten FF-WML-Spadaka-Reken01 rausgegriffen.

Wenn ich dorthin einen mtr laufen lassen, bekomme ich von außen Paketverluste, nicht aber vom direkten Gateway aus. Ich vermute, dass unser Backbone FanLin da etwas schwächelt. Der Hoster ist bekannt dafür, dass er seine „Gigabit“-Flatrates nicht ernst meint und einfach Pakete verwirft, wenn es denen zu viel wird. Verworfene Pakete führen zu empfindlich weniger Durchsatz. Ich würde daher vorschlagen, den Knoten mal Testweise auf das andere Gateway Remü-04 umzustellen. Hast du SSH-Zugriff auf das Gerät, dann lässt sich das schnell machen?

Zweiter Punkt, der mir aufgefallen ist: Die beiden Knoten FF-WML-Spadaka-Reken01 und FF-WML-Spadaka-Reken02 sind nur über Funk verbunden. Ich bin selbst aus Münster, war noch nicht vor Ort, aber pro Funkverbindung (wir nennen es Hop, wie Sprung von einem zum nächsten Router) gehen etwa 50% Durchsatz verloren. Wenn es am ersten Router schon nicht optimal ist, ist die Hälfte davon entsprechend schlechter. 54% Meschverbindung (gerade so beobachtet) sind so oder so zu wenig. Das geht so gerade, wenn nur wenige Geräte verbunden sind. Wenn viele Geräte sich jetzt mit Spadaka-Reken02 verbinden, wird die Meschverbindung noch schlechter oder ganz abreißen, weil die Verbindung zu den Endgeräten und die Verbindung zum nächsten Router über denselben Kanal läuft.

Je nach hausinterner Verkabelung könnte man eventuell hier ein LAN-Kabel ziehen? Wenn es z. B. eine LAN-Dose gibt, könnte die aus dem normalen Hausnetz rausgepatcht werden und direkt in den ersten Freifunkrouter gesteckt werden. Unsere Router verbinden sich standardmäßig auch, wenn man sie über die gelben Ports verbindet. Dann hat man am zweiten Router denselben Durchsatz wie am ersten.

Ich weiß nicht, wer die Router aufgebaut hat, denjenigen würde ich da mal um Hilfe bitten. Eventuell hat er oder sie Lust da ein wenig zu basteln, mir macht das immer Spaß, aber Reken ist so verdammt weit weg von Münster.

Liebe Grüße
Matthias

Hallo nochmal,

danke für die zügigen Antworten.

  • Die Ports sind freigeschaltet, die Funktionen sind soweit alle gegeben, außer dass die Verbindung halt sehr langsam ist. In der Firewall sind auch keine blockierten Pakete zu sehen.

  • Die Speedtests wurden mit verschiendenen Seiten getestet (www.speedtest.net, www.wieistmeineip.de, etc.) Die Verbindung ist teilweise aber so bescheiden, dass sich die Seiten noch nicht einmal aufbauen. Dies passiert auch am Handy (z.B.: N24-App lädt teilweise gar keine Daten, da die Verbindung zu langsam ist). Also auch ohne Speedtest ist es ersichtlich, dass irgendetwas mit der Geschwindigkeit nicht passt.

  • Unsere Clients im Rathaus und der Spadaka sind mit greyworm_05 aktuell verbunden.

  • Es ist kein Problem, per SSH auf die Geräte zu kommen. Muss mir dies nur selber einmal in der Firewall freigeben.

  • Für die Geräte der Spadaka kann ich es leider nicht sagen, aber unsere Geräte sind im Rathaus alle per LAN angebunden. Und diese habe ich aufgestellt und in Betrieb genommen (Bsp.: FF-WML-Reken-Rathaus-Vorzimmer).

Ich habe aktuell einen Paketverlust von ca. 30%. Das Ergebnis lade ich noch hoch. Des Weiteren habe ich noch ein Video von dem Aufruf der Seite www.zdf.de aufgenommen, damit man mal ein Gefühl dafür bekommt, wie lange so etwas bei uns dauert. Über unseren normalen Anschluss ist die Seite innerhalb von 3 Sekunden da.

Kann noch irgendeine Konfiguration in unseren Geräte verkehrt sein? Oder kann es an der Anzahl der neuen Geräte im Kreis Borken liegen? Dort wurde jetzt ja aktiv Werbung für Freifunk betrieben und es sind ja einige Geräte hier hinzugekommen.

Gruß,
Markus

Freifunk-avi.zip (785,0 KB)

Hmm, kannst du das MTR mal zu dem lokalen Router “node.ffms” machen?
Nur mal um zu sehen ob da auch Paketloss auftritt?

Zum “node.ffms” (10.43.48.1) gibt es nicht einen Paketverlust.
Best: 0
Avrg: 1
Worst: 29

Hi,

du brauchst keine Portweiterleitung einzurichten, um auf die Geräte zu kommen. Du kannst die öffentliche IPV6 nutzen, die geht von überall. Die Adresse findest du auf der Karte in der Detailansicht des Routers. Voraussetzung ist natürlich, dass du lokal IPV6 hast, falls das im privaten Netz nicht funktioniert, einfach ins Freifunk wechseln.

Dann mit

uci show | grep -i greyworm

die Einstellungen zu Greyworm suchen und den Parameter mit enabled =0 setzen:

uci set  PARAMETER_KOPIEREN_enabled=0
/etc/init.d/fastd restart 

Das setzt das erstmal temporär. Neustartfest wird es erst nach einem

uci commit

Der Knoten sollte sich dann nicht mehr mit Greyworm-05 sondern Remü-04 verbinden.

Liebe Grüße
Matthias

1 Like

Leider sind mir die Zugangsdaten per SSH nicht bekannt. Sind dies irgendwelche Default-Werte? Oder hätten diese bei der Einrichtung vergeben werden müssen?

Die kannst du dir selber setzen, einfach den Router im configmode versetzen (Reset gedrückt halten, bis alle Lampen leuchten.

Dann lankabel an einen der gelben Ports und mit 192.168.1.1 den Router ansurfen. (IP durch @MPW korrigiert)

Dann oben rechts “erweiterte Einstellungen” klicken.

Unter “fernzugriff” kannst denn ssh key setzten oder dass Passworter.

Nachdem gespeichert und wiede im produktiven Mod gebootet wurde. Kommst mit den, von dir gesetzten, Zugang da drauf. (z.b. Mit putty)

PS, sorry für die hastige Antwort, Pause ist, wie immer, zu kurz. XD

Ich bekomme ja schon eine Login-Abfrage, weiß halt die Zugangsdaten hierfür nicht. Ist der SSH-Zugriff standardmäßig aktiv? Dann müsste ich ja bei allen Geräten diesen nachträglich bearbeiten, damit kein unberechtigter Zugriff hierauf möglich ist.

SSH ist Aktiv ja, daher auch die Login-abfrage aber es ist kein Standard Passwort oder sowas in der Art gesetzt.
Einloggen ist also nur möglich wenn im Konfigmode ein Passwort oder ein Key gesetzt wurde.

PS: User ist übrigens root

Ich gehe davon aus, dass da bei der Einrichtung nichts gesetzt wurde, da das auch nicht ohne Absprache mit dem Knotenbesitzer gemacht werden darf.

Also brauchst du einmal physikalischen Zugriff auf das Gerät - leider.

Ich hatte es mir schon gedacht. Und da ich nicht extra was eingestellt habe, werde ich mich wohl oder über noch einmal an allen Geräten dran setzen. Werde aber als erstes nur ein Gerät zum Testen ändern, da die anderen Geräte teilweise nicht ganz einfach zu erreichen sind. Melde mich diesbezüglich morgen noch einmal (komme heute nicht mehr dazu).

1 Like

Natürlich gibt es keine Default Werte. Default Werte für Kennwörter, das ist wäre unterste Schublade. :wink:

SSH ist per Default aktiv, wenn aber wenn weder Schlüssel noch Kennwort hinterlegt sind gibt es kein gültiges Login.

1 Like

Wenn du es bei allen Router machen willst, generiere dir am Besten direkt ein SSH-Schlüssel-Paar. Das ist deutlich sicherer als ein Passwort.

Hallo zusammen,

jetzt mal eine kleine Übersicht zum aktuellen Stand. Ich habe gestern Nachmittag noch einmal einen Router zum Testen aufgesetzt. Dort habe ich wie beschrieben auf remue_04 gewechselt. Dies brachte keine Änderung.
Heute hatte ich den Tip bekommen mal einmal die Firmware von Stadtlohn zu testen, da dort aktuell keine Probleme bekannt sind. Dies brachte auch keine Verbesserung.

Zu welcher Adresse verbinden sich denn die Router, bzw. zu welchem Provider? Ich würde dann die Telekom einmal mit ins Boot holen, ob die irgendwo einen Engpass bei sich im Backbone sehen. Aktuell habe ich nämlich keine Idee mehr, warum wir diese Probleme haben.

Gruß,
Markus

Zusatz:
Ich war gerade noch einmal im Freibad um die Geschwindigkeit gegen zu prüfen. Dort war die ersten beiden Speedtests erstaunlicher Weise über 2,5 MBit/s. Danach sind die nächsten Tests aber wieder eingebrochen (ca. 300-500 KBit/s). Laut Spadaka Reken sind die Werte bei denen aber nicht so schlecht, wie bei uns.

Wenn es noch irgendwelche weiteren Ideen oder Tips gibt, würde ich diese gerne erfahren. :wink:

Danke und schon mal einen schönen Feiertag.