Karte (Hopglass) Performance im Firefox / unresponsive

Das Proxy-Problem habe ich auch schon beobachtet. Im Firmennetz geht es bei uns nur über einen Proxy ins Internet. Darüber war die Karte so schnarchlangsam, das man meint, sie würde gar nicht funktionieren. Bis zum Aufbau der ersten Ansicht und dann bei jedem Klick dauert es eher Minuten als Sekunden.
Die Freifunk-Karte nutze ich daher nur an Rechnern mit DSL-Zugang.

Wir cachen die kartendaten im nginx zwischen. Möglicherweise kommt euer Proxy-Server mit irgendwelchen arbiträren Header-Einträgen nicht klar. …leider werde ich vermutlich erst einen Weg finden müssen das zu reproduzieren, bevor ich da etwas machen kann.

Das spricht dann aber eher für Probleme auf dem Endgerät. Bei einzelnen Klicks werden keine Daten nachgeladen. Lediglich auf der Detail-Seite, wenn man auf einem Knoten klickt werden zwei iframes geladen, diese sollten jedoch den restlichen Ablauf nicht blockieren.


Das macht es natürlich nicht besser; es wäre aber ein anderes Fehlerbild als das des TE. Hier wären dann auch andere Details interessant: HW/OS/Browser.


@PeterB Ist denn bei dir nur die “große” Karte so schnarchnasig oder auch die “Unterkarten”. (Domäne 16 empfiehlt sich für einen Test; dort sind nicht viele Knoten)

Ich habe das gerade noch einmal ausprobiert:
Die Karte der Domäne 16 funktioniert hinter unserem Proxy.
Bei der großen sieht das anders aus:
Es bleibt auch nach einer halben Stunde noch bei “Lade Karte & Knoten”. Der Browser blockiert. Irgendwann bietet der Browser an, die Scriptausführung abzubrechen. Das Browsertab wird dann nach einiger Zeit mit der Übersichtsseite gerendert. Die Seite ist allerdings nicht bedienbar. In der Karte sind eher 100 Knoten als >3000 als Punkt sichtbar.

Wir haben hier einen IE11 auf W2K12. Der Direktzugriff per IPV6 auf die Knoten lässt der Proxy nicht zu.

Die große Karte hat leider einfach zu viele Elemente. Daher bieten wir die Teilkarten separat an.

Bei mir läuft die z. B. unter Linux auch nur auf ziemlich schnellen Prozessoren. Andere Betriebssysteme haben eventuell bessere Optimierungen drin. Aber so richtig rund läuft die nirgendwo.

Die Karte partizipiert doch recht gut von webGL. Falls also der Browser das unterstützt und Betriebssystem und HW es her geben, läuft die Karte doch recht fluffig.


Wir haben so ein bisschen das Problem, dass wir die Software nicht selbst entwickelt haben, aber die Instanz mit den meisten Knoten betrieben. Die (Haupt-)Entwickler der Karte kommen, soweit ich weiß, aus Communities, die um Größenordnungen weniger Knoten auf der Karte haben. Daher treten bei uns Effekte auf, die bei denen noch gar nicht zum Tragen kommen.


Allerdings gibt es einige, die an der Leistungsfähigkeit der Karte arbeiten. Leider ist die Entwicklung der Karte sehr weit verstreut. Wir müssten uns also noch mal sehr intensiv damit beschäftigen, evaluieren und ggf. eigene Änderungen zu dem Projekt beitragen. Falls hier jemand mit liest, der Lust darauf hat, melde dich bitte!

Weißt du ob, und falls ja ab welchen Versionen Linux + Kernel + {Intel, AMD-Graka} + Firefox das können? Mein Laptop mit i7-37xx tut sich da ziemlich schwer.

Ne, das weiß ich nicht. Aber ich denke mal, dass das eigentlich alle einigermaßen aktuellen Browser können. Auch unter Linux.

Das Problem bei der Kartenanwendung, und das ist auch der Grund warum ich damals “aufgegeben” habe, ist, dass es nicht das eine Bottleneck gibt. Zum Einen müssen halt die riesigen json Dateien verarbeitet werden und zum Anderen muss die ganze Karte halt auch noch gerendert werden.

Ich habe mir das Ganze gerade mal im Firefox angeschaut (nutze sonst Chrome): Das ist ja total schrecklich :confounded:. Da geht ja nix.

Ich schaue mal ein bisschen rein; vllt. finde ich ja was. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich mich bereits vor Jahren von diesem ganzen JS-Hipster-Foo verabschiedet habe. :stuck_out_tongue:

Ach ne ;). Also ein i7-2600K schafft es noch. Aber ein nicht mehr ganz aktueller Laptop nicht wirklich.

@descilla xaver von den Regensburgern hat einen Fork des Meshviewers am Start, den er öfter mit unseren Daten getestet hat. Der läuft deutlich fluffiger als HopGlass, evtl. könnte man mal einen Blick darauf werfen. Ich würde mich auch gerne näher damit befassen, aber den ganzen JS-Kram empfinde ich als nicht sonderlich einsteigerfreundlich :unamused: