Knoten zeitweise abschalten - cron oder Zeitschaltuhr

Die Threema-Diskussion über den WLAN Knopf hat mich auf eine Idee gebracht. Wir kommen mit dem Freifunk in der Sporthalle nicht voran, weil die Gemeinde kein Freifunk in der Schule haben will. Da ich an der Front nicht weiterkomme, habe ich überlegt, einen Knoten zu installieren und währen der Schulzeit abzustellen. Ich denke, den würde die Gemeinde auch bezahlen. Um sich die Zeitschaltuhr zu ersparen wäre, vermutlich ein cron job möglich.

Ich wäre dankbar für Hinweise, wie das geht und was ich hier eventuell übersehe.

Hi,

mit

wireless.client_radio0.disabled='1'; wifi

machst du es aus und mit

wireless.client_radio0.disabled='0'; wifi

Anmerkung: Befehle korrigiert

wieder an. Und dann einfach morgens und abends einen Cronjob erstellen. Die liegen jetzt in /usr/lib/micron.d. Wichtig ist es, kein Commit auszuführen, damit nicht auf den Flash-Speicher geschrieben wird, sonst geht der relativ schnell kaputt.

Grüße
Matthias

Also bin ich auf dem richtigen Weg. Ich versuch’s erst mal zu Hause.
Das wäre dann vermutlich sowas wie
0 8 * * 1-5 uci set wireless.ibss… zum Ausschalten und
0 13 * * 1-5 uci set wireless.ibss … zum Einschalten, richtig?
Gibt’s einen Tip, wie ich die Feiertage aus dem tab 'raushalte?

1 Like

Mit SSH-Remote-Commands kann man sowas auch gut von nem Server, der eh 24/7 läuft, machen.

Pseudocode:

if Schultag and 08:00 
   then ssh root@node 'uci set wireless.ibss_radio0.disabled=1; wifi'
if Schultag and 13:00
   then ssh root@node 'uci set wireless.ibss_radio0.disabled=0; wifi'
else do nothing

Ne entsprechende Feitertagstabelle brauchste selbstverständlich und in dem Script muß die dann natürlich auch noch verwurstet werden.
Sowas direkt auf dem Node zu machen (mit Feiertagstabelle) ist, meiner Meinung nach, nicht wirklich praktikabel.

1 Like

Die Feiertage auf dem Raspi abzulegen und zur Fernsteuerung einzusetzen, ist eine gute Idee. Aber dafür müsste mich noch einarbeiten und so wichtig sind mir die Feiertage nicht.

Ich schalte client statt ibss, das macht mehr Sinn.

Tut’s gut, vielen Dank!

Natürlich, hab oben den falschen Eintrag erwischt.

Ich möchte mal an den Anfang der Diskussion zurück:

Warum kauft man nicht einfach eine Zeitschaltuhr? Die kostet ein paar Euro (4,95€ https://www.amazon.de/Brennenstuhl-Mechanische-Zeitschaltuhr-MZ-1506450/dp/B000KJR5S6/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1474889808&sr=8-4&keywords=zeitschaltuhr).

Spart den Strom und jeder (Nutzer, Lehrer, …) kann die Zeiten ändern (z.B. bei Wechsel von Sommer auf Winterzeit) und es funktioniert einfach und stabil. Und man kann per Hand das WLAN doch mal an machen, wenn man es möchte (z.B. am Wochenende wenn ein Tunier ist).

So ein Cronjob ist für mich fehleranfälliger und deutlich komplizierter.

Weil der Knoten dann auch nicht mehr Mesht… :slight_smile:
Der Cronjob schaltet nur das Client nicht aber das Mesh Netz ab. Wenn keine anderen Knoten zum Meshen in der Nähe sind hast du natürlich recht…

Das Mesh-Netz bringt nur was, wenn wenige Clients und nur einige Knoten in der Nähe sind bzw. für die Ausfallsicherheit. Wenn es etwas mehr Clients sind; so ca. 100 und das haste schnell an einer Schule; dann ist die Airtime für irgendwas mit meshen eh nicht mehr übrig.
Und das der Knoten dann nur meshen kann, wenn Du die Clients aussperrst, dann kannst Du auch zwei Knoten aufstellen.

Einen mit MoWLAN, MoLan, ohne Clientnetz und MoVPN (Kanal 1)
und
den anderen nur mit Clientnetz, MoLan, ohne MoWLAN und mit einer (einfachen) Zeitschaltuhr. (Kanal 6 oder 11)

Fertig. Dann kann der eine fröhlich meshen und der andere bei bestimmten Zeiten das Clientnetz aussenden.

  1. Es gibt mehrere Knoten in der Nähe, einer ist sehr exponiert, es wär schon schön, wenn der mit diesem mesht.
  2. Fünf Euro ist auch Geld und das Teil sieht nicht gerade sehr hochwertig aus. Man kann auch einen Ausfall durch das Ding nicht ausschließen.
  3. “Deutlich komplizierter” ist eigentlich ein Argument, aber ich hab’s schon am Laufen, deshalb ist es etwas zu spät für dieses Argument.
  4. Mir war auch nicht klar, ob es für den Router wirklich egal ist, ihm jeden Tag den Strom zu nehmen - ? -
  5. Das mit dem “per Hand anmachen” ist ein Vorteil - aber ich werde auch dafür verantwortlich gemacht, dass das Ding wie versprochen an Wochentagen Vormittags aus ist. Da ist der cronjob zuverlässiger.
  6. Zum Mesh noch eine Frage: Der Knoten in der Nähe hat nicht genug Uplink und ist sehr exponiert. Wird der durch den neuen Meshpartner in der nutzbaren Bandbreite gestärkt?

Dem Router ist das egal, wenn aber während der Strom abgedreht wird, ein Autoupdate läuft - auf die genaue Zeit haben wir auch gar keinen Einfluss - muss er erst per TFTP repariert werden.

Häufiges Ein- und Auschalten ist der Zahn der am Leben elektronischer Bauteile nagt. Am liebsten mögen elektronische Geräte eine durchgehende Spannungsversorgung die im Idealfall geglättet und schwankungsfrei ist, sie danken es mit langem Leben.

Da hast du so Recht aber Powerknopf oder Strom weg ist egal, der tut nur dasselbe.

Ich glaube nicht, dass die Geräte dadurch vorzeitig altern.

Grüße
Matthias

Wie auch immer, durch den Cronjob werden sie nicht vorzeitig altern. Ich denke, wir können das hier schließen. Noch einmal vielen Dank.

3 Like

Dieses Thema wurde automatisch 24 Stunden nach der letzten Antwort geschlossen. Es sind keine neuen Nachrichten mehr erlaubt.