Liveübertragung der mittwöchigen Freifunktreffen

Audio von den externen Zuhörern ist ne coole Sache.

Erstmal zum Micro Problem, man könnte ein einigermaßen hochwertiges USB Mikrophon nehmen und es in den Raum hängen, an den Beamer etc irgendwo über den Tisch halt, dadurch sind alle in einem etwa gleichen Abstand dazu.
Das Micro an nen separaten PC mit mumble anklemmen.
Eine Idee könnte sein das alle von den Teilnehmern im realen Raum einen eigenen Push to Talk Button bekommen, dadurch hat jeder die Möglichkeit das Micro zu aktivieren.
In dem Moment wo jemand aus dem digitalen Raum spricht müssen alle den Button loslassen möglich würde auch ein Unterbrechungsbutton für alle sein, das alle auch die Möglichkeit haben zu unterbrechen.
Für so eine Button für jeden Sache geistert mir da schon eine Idee durch den Kopf bei der man dann auch sieht ob gerade mumble aktiv ist oder nicht…

Eine andere Variante könnte sein dies wie beim FFRL Vorstand mumble zu machen und diejenigen die sich melden und sprechen möchten in den separaten channel zu verschieben.
Leider ist dafür dann aber eine Moderator nötig der durchgehend dabei ist und darauf achtet wer sich meldet, ob man die Meldungen mit dem mumble chat oder IRC löst ist erstmal nicht so wichtig.
Zusätzlich gibt es aber den Nachteil das die Gespräche dann nicht so dynamisch von den Zuhörern mitbestimmt werden können

Man kann das ganze doch folgendermaßen ohne große Zusatzkosten bewerkstelligen:
Im Endeffekt braucht man nur einen Lautsprecher den man zentral aufstellt und der findet sich bestimmt irgendwo.

Client Hörer Raum mit Lautsprecher (Mumble, Extra Client)

dieser schaltet die Client Raum X Leutchen stumm, nur die externen nicht. So gibts keine Rückkopplung und die externen können mit denen im Raum ohne Kopplung gegenseitig kommunizieren.

Client Raum 1
Client Raum 2
Client Raum 3 usw…

Client Raum X machen einfach Audio stumm. So hätte jeder seinen eigenen Push To Talk am Laptop bei Bedarf. Hören können ja alle über den einen Lautsprecher, nur sich selbst wird dann vermieden.

und theoretisch könnte einfach auch einer mit Lautsprecher diesen Client Hörer spielen, der schaltet dann eben nur seine gegenüber sitzenden Leute im Mumble stumm. So kann dieser alle erreichen, macht Audio als einziger und die externen brauchen ja nichts weiter zu beachten als ganz normal zu hören und sprechen.

Dies kann man mit einem Client lösen, da gibt es Optionen die Server seitig eingerichtet werden können.

Damit würde es aber wieder ein wildes durcheinander verschiedener Qualität und Lautstärke geben von denen die gerade drücken.

Meine Idee war es das alle die ihren Push to Talk Button drücken mit diesem Button den einen separaten PC steuern, das ist auch leicht umzusetzen, ich kann da naher mal was Zeichen :wink:

Als einer derjenigen die schon des öfteren zugehört haben muss ich sagen daß diese ganze Push to Talk Diskussion überflüssig ist da nicht funktioniert. Die ersten fünf Minuten wird der Kopf benutzt und danach hören dir Leute Zuhause nichts mehr.

Persönlich glaube ich das es schon eine Menge ausmachen würde wenn man einfach ein omnidirektionales Mikrofon in die Mitte stellt. Die Tonqualität war bislang nicht das Problem. Sie war nicht berauschend daher der Vorschlag mit dem Mikrofon auf dem Tisch aber eines der Hauptprobleme war das alle anwesenden plötzlich im HipChat waren ihr Video streamen und die Mikrofone nicht aus gemacht haben.

Ich denke wenn man hier auf Mumble setzt und ein anständiges Mikrofon dazu nimmt sind schon einige Probleme aus der Welt. Und wenn es dann Word-Meldungen von Remote-teilnehmern gibt guckt man halt Mal wie es läuft… Ich würde das einfach Mal ausprobieren und dann vlt noch dran feilen… Man kann bei Vorträgen oder so auch nochmal irgend nen Screencast Dienst oder so dazu nehmen. Fürs erste reicht das wiki denke ich aus.

5 Like

Hallo,

ich finde die Idee super.

Zunächst würde ich eine Audio-Übertragung mit einem hängenden Mikrofon - um Geräusche vom Tisch zu vermeiden (Vorschlag @wurmi) als sinnvoll erachten; auch eine durchgehende Audio –Übertragung während der Tagesordnung ohne Aufzeichnung wäre m.E. gut. Als Kommunikationsplattform schlage ich Mumble vor für den Anfang.

Chromecast -wenn möglich- zu spiegeln finde ich auch interessant (Vorschlag @MPW); auch hier keine Aufzeichnung.

Die Dokumentation der Tagesordnung ins Wiki kann von allen Angemeldeten live mitverfolgt werden.

Gruß Wolfgang

@wurmi hat gestern noch eine USB-Webcam aufgetrieben, die eine überraschend gute Soundqualität hat. Bevor Missverständnisse entstehen, es geht hier nur um das Mikro, nicht um eine Videoübertragung.

Mein Vorschlag für kommenden Mittwoch wäre daher erstmal:

Diese mit Mumble testen. Einfach auf Dauersenden. Wenn jemand von den Teilnehmern sprechen möchte, könnte einer vor Ort die Stummschalttaste (Push-to-Mute) drücken.

Ich würde dann darum bitten, dass nur ein Laptop aus der Warpzone an Mumble teilnimmt. Derjenige dessen Laptop das ist, sollte dann ein wenig ein Auge auf Beiträge von anderen haben. Ich kann das gerne übernehmen, oder auch @wurmi, ganz wie du möchtest.

Ein zweiter Schritt für nächste oder übernächste Woche könnte es dann sein, dass man Mumble so skriptet, dass das Saalmikrofon ausgeschaltet wird, wenn jemand anderes spricht.

Video würde ich jetzt für’s erste Mal nicht anbieten. Erstmal klein anfangen. Das könnte dann ein dritter Schritt sein.

@Parad0x könnte uns einen Freifunk-Konferenzraum auf seinem Mumbleserver einrichten und eine Willkommensnachricht hinterlegen, die erklärt, wo man die Tagesordnung findet und dass man bitte selbst Mumble auf Sprechtastenaktivierung stellen sollte, nicht auf automatik etc.

@corny456, würdest du mumble.ffmsl.de (und die üblichen Verdächtigen) auf mumble.tarumba.de umleiten? Hatte das gestern schon mit Sebastian besprochen.

Grüße
Matthias

3 Like

Ich habe im Wordpress einen Beitrag mit einer Einladung zu der Mumblekonferenz hinterlegt.

@Parad0x, @Hoepers, @kgbvax, @Alucardo, @wurmi, @fll, gerne mal drüber lesen und Überarbeitungen vornehmen. Der Beitrag wird morgen um 18: 15 Uhr veröffentlicht.

https://freifunk-muensterland.de/livestreaming-unserer-woechentlichen-treffen-per-mumble/

2 Like

Mach ich heute Abend…

2 Like

Bevor ich es vergesse: Könnte jemand ein paar kleine Boxen mitbringen? Die Lautsprecher eines Laptops sind doch meist nicht laut genug, sodass man die Onlineteilnehmer richtig hören könnte.

https://screenshots.firefox.com/FGYq3DLhKfv667Yl/freifunk-muensterland.de

Ich darf das nicht angucken.

Habe dir einen Account angelegt. Siehe Telegramm.

Ich find die Idee grundsätzlich sehr erstrebenswert.

Als jemand der sowas auch beruflich macht möchte ich darauf hinweisen das Audio in der Räumlichkeit vermutlich nicht einfach ist. Sprich: Wenn man eine Gruppe von Menschen an einem Tisch hat und die nicht super diszipliniert sind und dazu noch Raumhall kommt ist einem Gespräch länger kaum zu folgen. Das was man vor Ort leicht hinbekommt (Nebengeräusche oder auch Gespräche ausblenden) geht nicht mehr wenn es sich erstmal durch einen Mono Kanal gezwängt hat.
Lösung ist halt individuelle Mikros oder für mittlere Gruppen gibt es dazu z.b. Dinge wie dies. Kostet Geld.

Video so zu machen, das es brauchbar ist, ist auch nicht ohne. Da braucht man mindestens jemand der ne Kamera bedient (wenn man nicht eine dieser automatischen Conference Cams verwendet).

Als Platform fände ich bergüssenswert wenn wir etwas hätten wo man nur mit nem Browser draufklicken muss, also keine Software installieren muss. Stream Distribution sollten wir nicht selbst machen. Bidirektional ist IMHO völlig optional, da reicht auch Chat oder Discourse Kommentare. Mumble bidirektional mit einer Seite mit Lautsprechern kann man glaube ich vergessen wg. Feedback.

4 Like

bei mir geht der link auch nicht

Ich stimme @kgbvax zu und wäre dafür, nicht zu viel auf einmal zu versuchen und sich erst einmal der einseitigen Audio- und ggf. auch Videoübertragung zu widmen. Man könnte dann auf dem Beamer z. B. auch ein Chatfenster offen halten, damit alle die Nachrichten von den Zuhörern sehen können.

Ich kann es selbst nicht beurteilen, aber laut @corny456 ist die Tonqualität nicht das Hauptproblem.

Da sollten wir auf jeden Fall dringend drum bitten, dass das nicht mehr gemacht wird. Ein Laptop und eine Person kümmern sich um die Übertragung.

Einzelmikrofone halte ich bei der schwankenden Teilnehmerzahl für zu aufwändig. Dann hört man nachher eine Person nicht, weil kein Mikro mehr da war. Und ich will eigentlich auch nicht den ganzen Abend ein Mikro tragen. Dieses Jabra-Ding sieht sehr interessant aus. Preislich natürlich teuer. Wenn das Angebot wirklich angenommen wird, könnte man aber darüber nachdenken. Es ist teuer, aber nicht unbezahlbar.

Die Einstiegshürde möglichst gering zu halten, war auch mein erster Impuls. Auf den zweiten Gedanken finde ich das aber nicht mehr so wichtig. Wir wollen kein Unterhaltungsprogramm machen, sondern Leuten das Mitmachen ermöglichen. Ich glaube, wer schon keine Software installieren möchte, der wird auch nicht anfangen Router zu fläschen.

Außerdem gab es Anmerkungen, dass es schöner ist, zumindest einen Accountnamen der Zuhörer zu sehen, um grob zu wissen, wer da am anderen Ende ist und damit das ganze nicht ganz so anonym ist. Bei einem Radiostream hätte man nur eine Anzahl.

Das denke ich nicht. Die Kommentare im HipChat wurden die letzten Male teilweise mehrere Minuten übersehen. Es war kein echter Dialog.

Und Leute könnten auch keine Anliegen vortragen oder um Hilfe bei der Planung eines Standorts bitten.

Daher ist die Idee mit einer Stummschalttaste (Push-to-Mute), also einer umgekehrten Sprechtaste (Push-to-Talk), zu arbeiten. In Mumble kann man dafür eine Taste definieren. Wenn jemand der Onlineteilnehmer sprechen möchte, drückt einer von uns den Knopf und es gibt keine Rückkopplung.

Das kann HipChat glaube ich nicht, habe ich zumindest nicht gesehen.

Premium wäre es dann noch, wenn man das in Mumble direkt einbaut. Also wenn man das Mikrofon, was auf Dauersenden serverseitig automatisch stumm schaltet, wenn jemand anderes spricht. Man kann da wohl serverseitig ziemlich viel skripten, könnte sein, dass das möglich ist. Bzw. möglich ist es auf jeden Fall, weil Mumble quelloffen ist, ist eher eine Frage des Aufwands.

Mir wäre nicht bekannt, dass der Chromecast es ermöglicht zwei Fenster gleichzeitig zu streamen.

Daher war die Idee, auch weil vllt. einige Leute nicht gefilmt werden wollen, das Video digital am HDMI zwischen Chromecast und Beamer abzufangen. Mit so einer Aufnahmebox für Spieleconsolen.

Da müssten wir vor einer Anschaffung aber mal recherchieren inwieweit so eine Capture Karte die Last auf die CPU/GPU reduziert. Elgato (einer der beliebteren Hersteller) sagt, dass ihre HD60 Karte auch schon H.264 encodiert, aber ich bezweifel noch dass das reicht um einen Stream klein genug zu bekommen so dass wir keine leistungsstarke Hardware mehr brauchen. Zumal die Anforderungen auf deren Seite sagen: Win10, intelHD oder GTX600 und i5-4xxx Quad Core oder besser.

Bei Chrome (und Chromium) kann man auswählen, ob man nur das Fenster oder den gesamten Desktop streamen möchte.

Ansonsten bietet sich für einen Livestream auch Open Broadcaster an.

Jo, aber die Idee ist ja gerade, dass der streamende Laptop bei ChromeCast sehr flexible wechseln kann.

Dann müsste das wieder jeder geöffnet haben. Und immer seinen Bildschirm zu streamen ist auch nicht so geil.

Gucken wir uns mal an.

Die codieren das fertig in h264. Das wird dann nur noch durchgereicht.

Es gibt aber eben auch welche die gar nicht encodieren und bei den Übrigen bin ich noch skeptisch was die Leistung angeht.

Der Beitrag von dir ist Super nur der Mumble Server ist mit der Adresse (mumble.freifunk-muensterland.de) noch nicht zureichen.

Gruß Wolfgang

1 Like