Liveübertragung der mittwöchigen Freifunktreffen


#1

Hallo,

gestern auf dem Treffen hatten wir etwas ausführlicher über die Möglichkeiten gesprochen, die Freifunk-Treffen online live verfügbar zu machen.

Ich finde die Idee aus verschiedenen Gründen spannend und würde sie einfach gerne noch weiter diskutieren.

Diese Diskussion hat verschiedene Dimensionen:

  • Zeitlich: Nur während der Tagesordnung oder durchgehend
  • Zielgruppe: Zwischen komplett öffentlich, über eine einsehbare Zuhörerliste bis hin zu nur mit Vorabregistrierung
  • Übertragungsart: Nur Ton oder auch Video?
  • Plattform: Von Youtube-Live, über HipChat bis Mumble oder einem eigenen Streamingserver wäre vieles denkbar

Dabei müssen wir natürlich auch Rücksicht auf die Anwesenden nehmen. Es soll sich auch niemand unwohl fühlen.

Zeitlich: Mein Vorschlag wäre hier ab Beginn der Tagesordnung, damit man vorher neue Gäste erstmal kennen lernen kann, ohne dass sie direkt aufgezeichnet werden. Das könnte sonst eher abschrecken. Und dann nach der Tagesordnung und ggfs. einer Diskussionsrunde ausschalten, wenn sich die Gespräche in mehrere kleinere aufteilen. Dann würde man ohnehin nichts mehr verstehen.

Zielgruppe: Abgesehen von einem echten Streamingserver oder Youtube wäre jede andere vorgeschlagene Lösung ohnehin semi-öffentlich, sodass man die Teilnehmer sieht, wie z. B. im HipChat oder Mumble. Sodass wir die Diskussion vllt. zunächst zurückstellen können. Ich persönlich hätte nichts gegen eine öffentliche Übertragung einzuwenden.

Da wir ein Mitmachnetzwerk sind, denke ich nicht, dass das Projekt von einer Art anonymem Livepodcast profitieren würden. Ich denke, wir können schon verlangen, wenigstens die Nicks der Zuhörer zu sehen. Interessant ist hier noch die Komponente, ob man ohne die Installation einer Software auskommt.

Oder aber ob man in eine andere Richtung schwenkt und bewusst auf eine Art Kommunikationsplattform unter etablierten Freifunkern setzt, gar nicht so sehr auf neue Teilnehmer und sich daher über die technische Hürde zur Teilnahme keine Gedanken macht.

Übertragungsart: Nur Ton dürfte deutlich leichter realisierbar sein. Für Präsentationen können Bildschirmstreams einen Mehrwert haben. Aber für eine reine Diskussion sollte meiner Meinung nach Audio plus Wiki reichen. Der Mehrwert sich zu sehen ist meinem Empfinden nach nicht so groß, wenn es nur einseitig ist. Eine echte Videokonferenz mit mehrere zugeschalteten Teilnehmern wie im HipChat, bei der jeder Teilnehmer, sowohl in der Zone als auch außerhalb eine Kamera hat, halte ich für übertrieben. Zumal die verfügbare Internetbandbreite auch dafür kaum ausreicht.

Plattform: Mir ist dabei wichtig, dass wenn wir uns auf eine Lösung einigen, dass diese ohne großen technischen Aufwand wöchentlich umsetzbar ist. Also nicht irgendwie 10-15 Minuten aufbauen und die Tonqualität kalibrieren. Es sollte möglichst ein separates Gerät sein, nicht über einen Laptop von einem von uns laufen.

In der Vergangenheit hatten wir ein paar Male mit HipChat gearbeitet. Die Qualität fand ich eher mäßig. Zumal das relativ unkoordiniert war, es viele Rückkopplungen gab und je nach Laptop die Soundqualität von sehr gut bis unverständlich schwankte. Die Teilnehmer vor Ort sollten auch nicht zu sehr durch die technische Spielerei abgelenkt werden, da das schon etwas die Atmosphäre gestört hat. Ich denke, das ist nicht mehr der Fall, wenn man ein separates Gerät dafür hat. Dass jeder vor Ort dann auch im HipChat-Anruf war, war kurz gesagt nicht hilfreich.

Ich habe ganz gute Erfahrungen mit der Kombination aus Pad und Mumble bei den FFRL-Vorstands-Treffen gemacht. Oder die Gluon-Entwicklerkonferenz wurde auch auf diese Weise online verfügbar gemacht.

Als Technik begeisterter Mensch fände ich es natürlich auch nicht uninteressant ein hochwertigeres Mikrofon anzuschaffen und damit zu testen.

Mein Vorschlag wäre erstmal klein anzufangen: Die Live-Wikis haben wir ohnehin schon, das hat sich bewährt. Und dann könnte man jetzt noch Mumble dazu nehmen. Ggfs., wenn es sich eingespielt hat, ein qualitativ gutes USB-Mikrofon anschaffen.

Wie sind eure Meinungen dazu? @Adminteam @freifunk13

Vor Allem wären natürlich Meinungen von Leuten interessant, die eher selten dabei sind. Liegt es eher an der Wegstrecke, die man mit einer Onlineübertragung abkürzen könnte, oder liegt es doch eher daran, dass ihr mittwochs andere Termine habt?

Grüße
Matthias


Technische Optionen Videoübertragung
#2

Hallo,
ich finde die Idee cool! Bei mir kollidieren Mittwoch leider einige Termine, die Zeit sich in einen Mumble rein zuhängen wäre aber da :wink:
Das Mikrofon sollte schon was können, Video hat nicht die höchste Priorität. Die Kombination Mumble und Pad klingt interessant. Mit HipChat habe ich noch nicht viel gemacht.
Ich sollte trotzdem mal wieder vorbei kommen…
Ludger


#3

Nabend!

Die Livesessions sind eine super Sache!
Gerade bei Vorträgen, oder wenn etwas mit Hilfe des Beamers erklärt wird, ist neben dem Ton das Bild des Beamers natürlich auch wichtig. Eine Szenenübersicht, die die Anwesenden zeigt, ist meiner Meinung nach überflüssig.
Ich wäre für eine Lösung, die per default nur streamt und nicht aufzeichnet. Die Ergebnisse stehen eh anschließend im Protokoll.
Die Aussicht auf unbestimmte Speicherung schreckt doch vermutlich etwas ab…

Warum ich Mittwochs nicht so oft da bin? Das liegt bestimmt nicht an mangelndem Interesse. Ich muss einfach für die Hinfahrt 45min Fahrt einplanen. Da bleibt mir zwischen Feierabend und Freifunktreffen nicht mehr viel Zeit. Für gewöhnlich dauern die Treffen dann auch mal etwas länger. Nach so einem späten/frühen Ende brauche ich mir am kommenden Tag nach der Arbeit nicht mehr viel vorzunehmen. :wink: Die Möglichkeit, online teilzunehmen, macht´s da um einiges einfacher…

Viele Grüße,
Peter


#4

ich wäre grundsätzlich auch mal wieder öfters da, nur in letzter Zeit musste ich Einschnitte aufgrund gesundheitlicher EInschränkungen machen. Ab Februar komme ich bestimmt mal wieder vorbei.

Es sollte schon wie @MPW schon schreibt ne Registrierung notwendig sein bzw. den Raum gezielt aufsuchen (Mumble).
Ansich gute Ansätze dabei.

Hier mal meine Überlegungen, vor allem ich hab’s ja auch nicht so 100%tig mit der Akustik… Durchaus kenne ich die Tücken auch ganz gut.

Du sprichst mehr von Audiostream. Wenn man es professionell macht, müsste jeder Sprecher ein aktiv schaltendes Mikro haben. in der WZ ist es bekanntlich ja nicht allzu ruhig mit mäßigen Hintergrundgeräuschen und dann klappert mal hier oder da was…
Wenns gut aber besonders günstig sein soll mit Mumble und Push To Talk.

Jeder kann bei Bedarf sprechen; 1x Audio Output (Lautsprecher) für alle in der Runde, rest schaltet eigenes Audio stumm. Sonst hat man ja 5x den Audiostream und dann noch mit Zeitversatz und man versteht gar nix mehr.
Audio Output muss alle vor Ort anwesenden Teilnehmer stummschalten, sonst gibts Chaos wenn einer vor Ort spricht hört man sich ja selbst. So kann man aber trotzdem die Remote-Teilnehmer erreichen und umgekehrt ohne sich selbst zu hören.

Das würde zwar nicht die Anwesenheit ersetzen, aber etwas näher ranbringen. Hier kann man ja dann auch ggf. gegenseitige Diskussionen mit etwas einbeziehen.

Speichern nicht notwendig, die Protokolle geben ja grundsätzlich den Inhalt an sich wieder.
So auch keine wirkliche Abschreckung…

Man bräuchte nur einen zusätzlichen Laptop + Lautsprecher der Mumble (nur als Zuhörer) an hat und Stream des Beamers macht, der müsste dann ggf. noch von einer Person bedient werden oder einer übernimmt diesen mit dem Lautsprecher, muss nur seine gegenüber sitzenden Teilnehmer stummschalten
Das Wiki/Pad kann ja jeder selbst öffnen und verfolgen und das braucht man ja nicht zusätzlich an die Wand zu werfen.

Bandbreite pro Kopf nicht sehr hoch
Der Client mit Beamer braucht ein wenig mehr Upstream, die sollten aber reichen dürfen…


#5

Wir sind jetzt aber (meistens) einen Raum vorher links, in dem Vortragsraum (mit dem Zugang zur Raucherecke/Balkon), und da geht es {eigentlich} mit der Akustik, so das es dann auch mit so einem schwarzen Mikrofon-Kasten auf dem Tisch klappen sollte.


#6

Ich denke wir sollten uns zuerst im Klaren darüber werden, ob Remote Teilnehmer auch Audio in die Warpzone übertragen können sollen oder nicht.

Wenn ja wird eine Lösung mit einem oder zwei Mikrofonen deutlich schwerer bis gar nicht praktikabel realisierbar. Alle Remote Teilnehmer würden dann ständig Echos von anderen Remote Teilnehmern und sich selbst hören. Sowas könnte man zwar vielleicht mit einer Art Sidechain Gate entgegewirken, aber das wäre viel zu aufwendig (Hardware), solange Mumble (oder was auch immer) sowas nicht mitbringt.
Da wäre der Vorschlag von @Manu_2o16, dass jeder sein eigenes Mikro am eigenen Laptop nutzt, wahrscheinlich das einzig sinnvolle. Auch wenn ich persönlich es wahrscheinlich nervig finden würde den halben Abend push-to-talk nutzen zu müssen.

Wenn nein, dann ist eine Lösung mit einem oder zwei Mikrofonen schon deutlich realistischer. Aber auch mit einem guten Mikrofon darf man hier keinen super Sound erwarten, denn alle Personen in ähnlichem Abstand zum Mikrofon zu haben wird schwer.
Wenn eine Person ~1m vom Mikrofon entfernt sitzt und eine andere ~3m, dann ist das Geräusch der ersten Person, wenn sie ihre Glasflasche auf dem Tisch abstellt, lauter als die Stimme der zweiten Person. Man könnte dem zwar mit einem Compressor etwas entgegenwirken, aber das würde auch jedes leisere Hintergrundgeräusch im Verhältnis lauter machen.

Meiner Meinung nach sollten wir deswegen zuerst klären ob es in die Warpzone auch eingehendes Audio geben soll, oder nur Chat.

Eine relativ einfache Lösung für einen Video-/Audiostream ohne Zugangsbeschränkung wäre ein RTMP Server, solange die Teilnehmer bereit sind einen RTMP Streamlink im VLC-Player zu öffnen. Da könnte man bestimmt auch eine schöne Webseite drauf bauen, vielleicht sogar mit Zugangsbeschränkung und integriertem Chat, aber dann ist es mit dem einfach (für mich persönlich, weil keine Ahnung) auch schon wieder vorbei.


#7

Hi, auch ich finde die Idee gut. Das würde mir wieder mehr Möglichkeiten geben, sich am Freifunk zu beteiligen.


#8

Wir haben in den seltensten Fällen wirklich Vorträge wie zuletzt den zu dem Gatewayrouletteskript von @jotzt. Evtl. gibt es aber die Möglichkeit das an den Chromecast übertragene Bild nochmal zu duplizieren.

Die Tagesordnung wird ohnehin jede Woche live im Wiki erstellt. Also live heißt hier wirklich live, wie bei Google Docs oder Etherpad kann man mit mehreren Teilnehmern gleichzeitig an demselben Dokument arbeiten und sieht auch in Echtzeit was die anderen tippen.

Das ist auch so ein bisschen der Punkt, den ich im Hintergrund habe. Das Münsterland ist groß, bzw. hat in Ost-Westrichtung eine relativ schlechte Verkehrsinfrastruktur, bzw. zumindest keine Autobahnen.

Ich würde sogar soweit gehen und die anderen dann bitten nicht ins Mumble oder HipChat zu gehen.

Verkompliziert die Sache natürlich, aber halte ich schon für wünschenswert.

Das halte ich gerade für 'ne Katastrophe, weil es immer leichte Verschiebungen gibt und dann alles noch mehr Echos verursacht.

Das halte ich für nicht praktikabel. Lieber einen Client auf Dauersenden stellen.

Laut Rückmeldungen von @corny456 ging das aber mit meinem Laptop z. B. ganz gut.

Bild und Ton müsste auch nicht gekoppelt sein. Ich glaube ich fände Mumble plus „Bild von Beamer irgendwie als Stream“ ganz gut. Das Bilderbild, also direkt abgegriffen, nicht digital, halte ich auch nicht für bedenklich. Das allermeiste, was wir da zeigen, ist dann eh nachher öffentlich. Und es sind auch keine Personen im Bild, die da evtl. nicht wollen.


#9

Ja, vermutlich hast Du recht und es würde zu häufig vorkommen dass mehrere Mikros gleichzeitig offen sind.

Den ersten Teil des Satzes verstehe ich nicht ganz. Kannst Du mir das kurz erklären? Dass eine Art Screencapture unbedenklich ist denke ich auch.


#10

Audio von den externen Zuhörern ist ne coole Sache.

Erstmal zum Micro Problem, man könnte ein einigermaßen hochwertiges USB Mikrophon nehmen und es in den Raum hängen, an den Beamer etc irgendwo über den Tisch halt, dadurch sind alle in einem etwa gleichen Abstand dazu.
Das Micro an nen separaten PC mit mumble anklemmen.
Eine Idee könnte sein das alle von den Teilnehmern im realen Raum einen eigenen Push to Talk Button bekommen, dadurch hat jeder die Möglichkeit das Micro zu aktivieren.
In dem Moment wo jemand aus dem digitalen Raum spricht müssen alle den Button loslassen möglich würde auch ein Unterbrechungsbutton für alle sein, das alle auch die Möglichkeit haben zu unterbrechen.
Für so eine Button für jeden Sache geistert mir da schon eine Idee durch den Kopf bei der man dann auch sieht ob gerade mumble aktiv ist oder nicht…

Eine andere Variante könnte sein dies wie beim FFRL Vorstand mumble zu machen und diejenigen die sich melden und sprechen möchten in den separaten channel zu verschieben.
Leider ist dafür dann aber eine Moderator nötig der durchgehend dabei ist und darauf achtet wer sich meldet, ob man die Meldungen mit dem mumble chat oder IRC löst ist erstmal nicht so wichtig.
Zusätzlich gibt es aber den Nachteil das die Gespräche dann nicht so dynamisch von den Zuhörern mitbestimmt werden können


#11

Man kann das ganze doch folgendermaßen ohne große Zusatzkosten bewerkstelligen:
Im Endeffekt braucht man nur einen Lautsprecher den man zentral aufstellt und der findet sich bestimmt irgendwo.

Client Hörer Raum mit Lautsprecher (Mumble, Extra Client)

dieser schaltet die Client Raum X Leutchen stumm, nur die externen nicht. So gibts keine Rückkopplung und die externen können mit denen im Raum ohne Kopplung gegenseitig kommunizieren.

Client Raum 1
Client Raum 2
Client Raum 3 usw…

Client Raum X machen einfach Audio stumm. So hätte jeder seinen eigenen Push To Talk am Laptop bei Bedarf. Hören können ja alle über den einen Lautsprecher, nur sich selbst wird dann vermieden.

und theoretisch könnte einfach auch einer mit Lautsprecher diesen Client Hörer spielen, der schaltet dann eben nur seine gegenüber sitzenden Leute im Mumble stumm. So kann dieser alle erreichen, macht Audio als einziger und die externen brauchen ja nichts weiter zu beachten als ganz normal zu hören und sprechen.


#12

Dies kann man mit einem Client lösen, da gibt es Optionen die Server seitig eingerichtet werden können.

Damit würde es aber wieder ein wildes durcheinander verschiedener Qualität und Lautstärke geben von denen die gerade drücken.

Meine Idee war es das alle die ihren Push to Talk Button drücken mit diesem Button den einen separaten PC steuern, das ist auch leicht umzusetzen, ich kann da naher mal was Zeichen :wink:


#13

Als einer derjenigen die schon des öfteren zugehört haben muss ich sagen daß diese ganze Push to Talk Diskussion überflüssig ist da nicht funktioniert. Die ersten fünf Minuten wird der Kopf benutzt und danach hören dir Leute Zuhause nichts mehr.

Persönlich glaube ich das es schon eine Menge ausmachen würde wenn man einfach ein omnidirektionales Mikrofon in die Mitte stellt. Die Tonqualität war bislang nicht das Problem. Sie war nicht berauschend daher der Vorschlag mit dem Mikrofon auf dem Tisch aber eines der Hauptprobleme war das alle anwesenden plötzlich im HipChat waren ihr Video streamen und die Mikrofone nicht aus gemacht haben.

Ich denke wenn man hier auf Mumble setzt und ein anständiges Mikrofon dazu nimmt sind schon einige Probleme aus der Welt. Und wenn es dann Word-Meldungen von Remote-teilnehmern gibt guckt man halt Mal wie es läuft… Ich würde das einfach Mal ausprobieren und dann vlt noch dran feilen… Man kann bei Vorträgen oder so auch nochmal irgend nen Screencast Dienst oder so dazu nehmen. Fürs erste reicht das wiki denke ich aus.


#14

Hallo,

ich finde die Idee super.

Zunächst würde ich eine Audio-Übertragung mit einem hängenden Mikrofon - um Geräusche vom Tisch zu vermeiden (Vorschlag @wurmi) als sinnvoll erachten; auch eine durchgehende Audio –Übertragung während der Tagesordnung ohne Aufzeichnung wäre m.E. gut. Als Kommunikationsplattform schlage ich Mumble vor für den Anfang.

Chromecast -wenn möglich- zu spiegeln finde ich auch interessant (Vorschlag @MPW); auch hier keine Aufzeichnung.

Die Dokumentation der Tagesordnung ins Wiki kann von allen Angemeldeten live mitverfolgt werden.

Gruß Wolfgang


#15

@wurmi hat gestern noch eine USB-Webcam aufgetrieben, die eine überraschend gute Soundqualität hat. Bevor Missverständnisse entstehen, es geht hier nur um das Mikro, nicht um eine Videoübertragung.

Mein Vorschlag für kommenden Mittwoch wäre daher erstmal:

Diese mit Mumble testen. Einfach auf Dauersenden. Wenn jemand von den Teilnehmern sprechen möchte, könnte einer vor Ort die Stummschalttaste (Push-to-Mute) drücken.

Ich würde dann darum bitten, dass nur ein Laptop aus der Warpzone an Mumble teilnimmt. Derjenige dessen Laptop das ist, sollte dann ein wenig ein Auge auf Beiträge von anderen haben. Ich kann das gerne übernehmen, oder auch @wurmi, ganz wie du möchtest.

Ein zweiter Schritt für nächste oder übernächste Woche könnte es dann sein, dass man Mumble so skriptet, dass das Saalmikrofon ausgeschaltet wird, wenn jemand anderes spricht.

Video würde ich jetzt für’s erste Mal nicht anbieten. Erstmal klein anfangen. Das könnte dann ein dritter Schritt sein.

@Parad0x könnte uns einen Freifunk-Konferenzraum auf seinem Mumbleserver einrichten und eine Willkommensnachricht hinterlegen, die erklärt, wo man die Tagesordnung findet und dass man bitte selbst Mumble auf Sprechtastenaktivierung stellen sollte, nicht auf automatik etc.

@corny456, würdest du mumble.ffmsl.de (und die üblichen Verdächtigen) auf mumble.tarumba.de umleiten? Hatte das gestern schon mit Sebastian besprochen.

Grüße
Matthias


Tagesordnung Mittwoch 31.01.2018
#16

Ich habe im Wordpress einen Beitrag mit einer Einladung zu der Mumblekonferenz hinterlegt.

@Parad0x, @Hoepers, @kgbvax, @Alucardo, @wurmi, @fll, gerne mal drüber lesen und Überarbeitungen vornehmen. Der Beitrag wird morgen um 18: 15 Uhr veröffentlicht.

https://freifunk-muensterland.de/livestreaming-unserer-woechentlichen-treffen-per-mumble/


#17

Mach ich heute Abend…


#18

Bevor ich es vergesse: Könnte jemand ein paar kleine Boxen mitbringen? Die Lautsprecher eines Laptops sind doch meist nicht laut genug, sodass man die Onlineteilnehmer richtig hören könnte.


#19

Ich darf das nicht angucken.


#20

Habe dir einen Account angelegt. Siehe Telegramm.