Schwer zugängliche Router Administrieren

Hallo zusammen,
ich habe gestern einen Router bei uns auf dem Kirchturm installiert. Jetzt ist es nach dem ersten Starkregen leider schon so weit, dass das Dingen das erste mal offline ist. Per SSH ist also nicht mehr viel zu retten. Ich werde morgen früh noch mal dort hoch steigen und das Teil einmal vom Strom nehmen, in der Hoffnung, dass es dann wieder funktioniert. Dieses mal macht das nichts, weil ich sowieso noch mal hoch muss um die provisorische Installation in eine dauerhafte umzuwandeln. Auf Dauer würde ich aber gerne eine andere Lösung finden, um die Hilfsbereitschaft unserer Kirche nicht durch ständige Besuche über zu strapazieren. Hat jemand von euch schon mal Erfahrung damit gemacht, wie man solche “schwer zugänglichen” Router am besten Administriert? Z.B. mit einem fernsteuerbaren PoE Netzteil, dass nicht auf W-Lan setzt (das funktioniert ja schließlich nicht mehr wenn der Router nicht mehr läuft)? Gibt es da überhaupt irgendetwas? Ich würde mich über ein paar Vorschläge wirklich freuen!

Viele Grüße

Steffen

Hallo vieleicht wäre eine Schaltuhr etwas die alle 24 Stunde für eine Minute ausschaltet.

1 Like

Wenn das Ubiquity POE Zeugs ist, dann kann man die am POE Injector zurücksetzen. Den kann man dann an “besser zugängliche Orte” packen. Aber Obacht: Wenn man unpassendes Kabel hat kommt halt nicht genug Saft an.

Man kann auch Switches mit schaltbaren POE Ports nehmen. Die verwenden wir bei der Bezirksregierung (da die auch direkt ESD Schutz drinhaben). Leider teuer.

Wenn der Router “durch Starkregen ausgefallen ist” klingt das aber nicht nach Reset sondern nach was an der Elektrik in den Wicken. Hattet ihr da in der Gegend einen Blitzeinschlag? Könnte auch ein ESD Opfer sein :wink:
Oder unter Wasser? Ports “provisorisch” nach oben gelegt :slight_smile:

Ich war gerade oben. Ports sind alle trocken (sind ja schließlich auch alle nach unten gerichtet ;)). Der Blitz hat auch nicht eingeschlagen und die ganze Installation funktionierte noch. Ich habe mich dann mal aus Neugier, “unten” (auf Höhe der Uhr) mit nem Kabel an den PoE Injektor gehängt und siehe da! Das Dingen war im Config-Mode. Hat jemand zufällig ne Idee, was einen Ubiquity Outdoor AP+ in den Config-Mode versetzen kann, wenn man es nicht selbst, bewusst über den Reset-Taser oder einen SSH Befehl gemacht hat :hushed:?

Der PoE Injektor liegt jetzt schon 10-15 Meter tiefer. Das ist eigentlich schon ganz gut zugänglich, aber es muss halt jedes mal jemand da sein, der die Tür auf macht usw. Ein PoE Switch ist auch keine Option, das scheitert in erster Linie an den Kosten.

Die Idee fanden wir ganz witzig, weil sie so simpel und günstig ist. Deswegen hab ich jetzt einfach mal eine Zeitschaltuhr dazwischen gesetzt. Die schaltet den Router nachts um 4 Uhr einmal kurz aus und wieder an. Sollte sich dann wirklich mal was aufgehängt haben wäre das damit erledigt. Ich habe dann vorsichtshalber noch den Autoupdater ausgeschaltet, nicht dass wir während eines Updates den Strom abschalten :smile:. Mal schauen ob das jetzt alles so läuft wie wir uns das vorstellen :slight_smile:

1 Like

Darf halt nur nicht beim Flashen passieren…

Deswegen den Autoupdater aus.