Über Vorschaltseiten


#1

Klappt ja gut, mit den Vorschaltseiten… :slight_smile:


#2

Also für mich haben sie damit eher gezeigt, dass AGBs halt Müll sind und sich eh keiner dran hält ;). Eigentor.


#3

Wieso Eigentor?


#4

Kurz gesagt, ich denke allen ist klar, dass niemand von denen wirklich Toiletten putzen wird. Die Firma wollte damit auf AGBs aufmerksam machen und Leute animieren, die auch wirklich zu lesen. Aber die Konsequenz aus der Tatsache, dass das Nichtlesen ungesühnt bleiben wird, wird die Leute in ihrem derzeitigen Verhalten nur bestärken. Das hab ich in einem Wort als „Eigentor“ zusammen gefasst.

Anderes Beispiel, wo man die Konsequenz schon kennt: In Deutschland haben die Mobilfunkanbieter ewig mit in den AGBs vorgeschriebenen Messengersperren versucht, weiter Geld mit SMS zu verdienen. Das hat dazu geführt, dass in Deutschland Whatsapp für 99% der Leute ein SMS-Ersatz geworden ist und auf die AGBs hat sowieso niemand Rücksicht genommen. Am Ende ein riesen Eigentor, weil der Zug mit Kurznachrichten Geld zu verdienen ein für alle mal abgefahren ist. Ich kenne die Situation in Frankreich und den USA, wo es sehr früh Tarife gab, die kostenlose SMS beinhalteten und dort schicken die Leute wirklich 2017 noch SMS, statt Messenger zu benutzen. Konsequenz aus der Geschichte ist für mich einfach, dass AGBs für die Mülltonne sind. Entweder man liest sie und macht sich das Leben unnötig kompliziert oder man ignoriert sie und es passiert eh nichts, solange man nicht richtig dumme Dinge tut.

Und gleiches gilt eben auch für Vorschaltseiten. Nickt eh jeder nur ab, und wer was böses tun will, tut es. Und sei es nur, dass VoIP-Gespräche verboten sind.