Vorschlag: Namenskonvention Domaine02


#1

Hallo liebe Freifunker aus dem Kreis Coesfeld,

die neue Domäne ist fast leer und die ersten Knoten ziehen ein.
Auch wenn es vielleicht an der ein oder anderen Stelle kontrovers diskutiert wird, finde ich es auf lange Sicht eine gute Idee wenn wir uns auf eine Namenskonvention für die Knotennamen einigen.

Die Vorteile die ich sehe sind:

  • einfacherer Domainsplit wenn notwendig.
  • Übersichtlichkeit der Knotenliste.
  • Schnelle Auffindbarkeit eines Knoten.
  • Nach Außen hin geschlossenes auftreten.

In anderen Domänen wir folgende Lösung verwendet die ich hiermit auch vorschlage, gleichwohl mir bewußt ist, dass jeder frei in seiner benamsung der Knoten ist.

FF-StadtoderDorfKürzel-StrasseFirmaoderSonstwas

Also z.B.
FF-DLM-SBStr60
FF-LH-PK1
FF-Ro-Gemeindehaus-Pico

Die Chance in der neuen Domäne das “gleich richtig” zu machen besteht im Moment und wenn wir das fördern wollen, dann mache ich eine Liste aller Städte und Gemeinde im Kreis Coesfeld.

Deine Meinung?!


#2

Soll wirklich jedes Dorf und ggf. jede Bauernschaft ein eigenes Kürzel bekommen?
Jede Stadt bzw. Gemeinde ist OK aber sonst wird das schnell unübersichtlich.

Wir hätten jetzt bereits jetzt ca.20 Abkürzungen.


#3

Das FF ist echt redundant. :wink:


#4

Meine Idee war alle Gemeinden und Dörfer zu nehmen die in der Wikipedia zu finden sind.
Man könnte auch aktuell Stadtkreise nehmen! Gute Idee. Die findet man auch auf Google Maps.

Wenn man dennoch einmal den Blick in die ferne Zukunft lenkt und groß denkt, dann möchte man z.B. Lüdinghausen Stadt trennen weil da so viele Knoten stehen werden. Dann könnte man Seppenrade nicht mehr so leicht abtrennen.
Auch eine Ortgemeinschaft wie Rorup oder Buldern interessiert sich nur für “Ihre” Knoten. Was die “Städter” (in Dülmen) machen ist dennen völlig piepe. Das mein Gedankengang dabei.


#5

Aber nur das :smile:


#6

Aus dem Off:
Wo der Knoten steht - diese Information ist in der Postion des Knoten bereits enthalten. Sogar recht genau und ohne das man durch Kürzel verwirrt wird.

Warum das nochmal in den Namen packen, insbesondere wenn da die Trefferquote eher geringer ist (Man kann den Besitzern der Knoten nicht vorschreiben wie die heissen. Von daher wird das nur soweit tragen wie es “aufgestellte” Knoten sind (und da ist wie ich finde je weniger desto besser).

Echt jetzt?


#7

@kgbvax Ihr könnt es ja in Münster anders handhaben. Für den Kreis Coesfeld fände ich es ganz schick.

Mal davon abgesehen, dass es eh nur eine Hand voll Leute geben wird die Knoten aufstellen.
Und davon abgesehen, dass ich schon geschrieben habe, dass ich es nicht “vorschrieben” will, sondern es eine lockere Willenserklärung sein soll.


#8

Man wird doch wohl noch die Sinnfrage stellen dürfen wenn Informationen doppelt erhoben werden.

Ok, wir wechseln von Inhalt auf “none of your business”. Auch gut.


#9

Hi,

dazu hatten wir schonmal einen Kapitel, wo wir besprochen haben, ob das dieses oder jenes im Knotenname stehen darf oder soll. Glaube das war zum Theam Freifunk West Münsterland und deren Sponsoren…

Da bleibe ich erstmal bei meiner Meinung. Wir reden hier immer noch über Freifunk.
Jeder soll “FREI” entscheiden können, ob sie/er Freifunk machen möchten.
Jeder soll “FREI” seinen, bei dem Namen im Knoten.
Der Name des Knoten ist frei wählbar, solange es keinen beleidigt bzw. genauer “gegen geltendes Recht” verstößt. Es ist ja “Frei”-funk. Manche verbinden mit diesem Begriff mehr als kostenloses Internet.

Das einzige, was gültig ist für alle, ist das Pico Peering Agreement!

Die Idee, am Anfang alles richtig oder besser zu machen finde ich super. Das zeigt, das man aus Fehlern gelernt hat. Dann sollten aber auch grundlegende Sachen geklärt werden, wie die Pflege der Kontaktadresse in der Knoten-Config. Da “muss” ein Kontakt drin stehen. PR & Technik braucht diese Adressen. Teamwork!

Des Weiteren habe ich z.B. für Rorup & Havixbeck & Ohne & Schüttorf schon längst den Namen mit den Leuten abgesprochen. Ich ändere ja auch nix an vorhanden Routern ohne Absprache… Und wenn eine Wunschname als Beispiel “BlauesPony” ist, ja dann nehmen/setzen wir (ich) den…

Wichtig ist mir ein bisschen, das in den Namen, wenn ich sie vergebe keine Umlaute oder Satzzeichen wie ein “Punkt” drin vorkommen. Das ist blöd für DNS usw. Aber auch das kann jeder für sich entscheiden, da dies durch ein Python Skript abgefangen wird. Sieht dann auf dem DNS vielleicht blöd aus, ja dann ist da halt so.

Die Beispiele haben viele redundante Informationen. Wenn der Knoten auf der Karte eingetragen, brache ich keine Straße.

  • Nach Außen hin geschlossenes auftreten.

Da sind wir hoffe ich aber noch weit weg von…

Ihr könnt es ja in Münster anders handhaben.

Das klingt ein bisschen, als ob da jemand für mich schon entschieden hätte, als wäre ich nicht mehr Münster… :fearful:

Ich werde alle Knoten z.B. FFMS-Ort-Nummer benennen. Muss ich jetzt fragen, ob ich mit dem Namen in die Domain-02 eintreten darf? Technisch wird ein Domain-Split nicht nur über die Namen durchgeführt. Faust sagte mal: Namen sind Schall und Rauch!

Meine Meinung!


#10

Meine Meinung in Kurzform:
Namenskonventionen gerne innerhalb der “kleinen” Domaenen versuchen umzusetzen. Sieht einfach schick aus.
Jedoch nicht erzwingen. Falls jemand seinen Knoten “YouKnowNothingJonSnow” nennen möchte, dann ist das halt so.


#11

@dippydipp
Wie weit möchtest du das auf Gemeindeebene oder Kommunalebene aufdröseln?
z.B. in Dülmen


#12

An alle außerhalb der voraussichtlichen Grenzen der neuen Domäne lebenden Menschen (inkl. mir): Raushalten! Erst in die Diskussion einsteigen, wenn gefragt wird!


#14

Wie würde den dann ein Knoten im “JuNo” Nordkirchen “Am Wehrturm” heißen?

Ludger


#15

Ich finde es unnötig, weitere Vorgaben zu machen an die sich zusätzlich niemand halten wird. GPS-Koordinaten reichen und der Name sollte frei wählbar sein.


#16

Ich wollte aber ihm Gelegenheit geben seine Idee hier zu konkretisieren.

@scroom
Ich bin deiner Meinung.


#17

@prototyp und ich haben noch einmal das Thema bilateral besprochen.

Zusammenfassend kann ich glaube ich sagen, dass wir beiden:

  • Es sinnvoll halten zumindest einigermaßen eine gleiche Namensvergabe zu haben.
  • Dass mein Vorschlag der Namenskonvention nicht funktioniert, da wir uns z.B. mit einem Hauptförderer in Rorup (rorup.net e.V.) zugesprochen haben als Namen FFMS-Rorup-Nr. zu nehmen. (Damit eben genau dieser die Knoten in Rorup möglichst in einer Liste hat.)
  • Dass jeder natürlich, so wie besprochen komplett frei (im Rahmen des "geltenden Rechts) in der Namensvergabe ist und gleichzeitig der anderen Sachen nicht widerspricht es dennoch zu versuchen. (So wie ich es im ersten Thread schon schrieb.)
  • Dass Umlaute und Sonderzeichen, wegen möglicher technischer Probleme, nicht sinnvoll sind.
  • Dass zwar Koordinaten und Adressbezeichnung im Namen doppelt sind, aber auch nicht tragisch. Gleichzeitig dies auch wiederum nicht dem anderen Punkt der freien Namensvergabe nicht widerspricht.
  • Ein Eintrag der Koordinate aus Gründen der Außenwirkung sinnvoll ist. (Gemeinde oder Stadt schauen nur auf die Karte und “messen” den “Erfolg” anhand dieser Ansicht.
  • Der Eintrag einer Kontaktmöglichkeit genauso sinnvoll ist und auch im PPA steht.

@prototyp Ich denke das habe ich so korrekt zusammengefassst?!

Zudem hat haben wir über eine andere sprachliche Deutung des Satzes:
"Nach Außen hin geschlossenes auftreten."
Ich meinte NICHT “abgeschlossen” im Sinne von keinen mehr zulassen. Ich meine das genaue Gegenteil! Nämlich “geschlossenes Auftreten” im Sinne von, wir sprechen uns ab, sind eine Gemeinschaft und wirken auch so nach außen.

Und auch, dass ich etwas schon bestimmt bzw. vorgegeben habe ist ja eben genau das Gegenteil von diesem Thread. Ich habe ja explizit nach euren Meinungen und Ansicht dazu gefragt, da eben meine Sichtweise nicht die richtige sein muss.

Zum Schluss noch die beiden Fragen von @Wolf und @lumo:

Ich würde Ortsteile z.B. Buldern oder Rorup etc. anders benennen. Auf Bauernschaftsebene das runter zu brechen wäre doch der overkill. Geographische Orts/Stadtgrenzen lassen sich einfach ermitteln.
Auch wenn sicher ein “Städter” sagen würde, dass alles “hinter der Bahn” nicht mehr Dülmen ist. :wink: Die geographische Zuordnung (siehe meinetwegen Doogle Maps) ist da eindeutig.

Wie wäre es mit “FF-NK-AW123” oder “Freifunk-Nordkirchen-AW123-Juno” (zu lang?!) oder “NK-Juno-AW123”?!?
Und alle anderen Knoten in Nordkirchen fangen dann MÖGLICHST mit der gleiche Zeichenkette an.

Feel Free! :wink:


#18

:+1:


#19

Andere Idee dazu: Das System weiss ja, in welcher Domäne ein Knoten ist.
Man könnte also die bisherige freie Eingabe beibehalten und automatisch/unänderbar ein Domänenkürzel auf der Karte/Liste voranstellen.


#20

@M7880 Wem hilft das? Unnötige Datenerzeugung?


#21

Wieso denn diese Fixierung auf das Namen?

Wenn wir auf der Gesamtkarte (!) einen Möglichkeit haben wollen um zu sehen was zu welcher Domäne gehört, dann sollten wir das IMHO auch so einbauen - unabhängig vom Namen. Ein Name ist ein Name ist ein Name.

Ich z.b. hötte gerne eine Funktion nur die Knoten einer Domäne anzuzeigen und den Rest auszublenden. Oder die Domäne farblich zu kodieren um z.b. zu sehen ob sich ein Knoten verlaufen hat. Und das möchte ich bestimmt nicht durch “auf Namen starren” machen. :smile: