Domäne 30 / Knoten auf Karte offline / keine Verbindung

Hallo miteinander,
seit der Umstellung (Ende Mai) wird der Knoten auf der Karte fast die ganze Zeit offline angezeigt und es besteht keine Internetverbindung, obwohl der Laptop eine bestehende Verbindung mit IP-Nr. usw. meldet. Nur ab und zu scheint der Knoten für ein paar Minuten eine Onlineverbindung aufzubauen.

FF-Liberal, Status offline, 6 Stunden, Koordinaten 52° 4,970’ N 007° 29,074’ E, HardwareTP-Link TL-WR841N/ND v10 Primäre MAC60:e3:27:cf:1e:be, Node ID60e327cf1ebe, Firmware v2016.1.5+1.1.4 / gluon-v2016.1.5, SiteDomäne 30 - NordwaldeTeil des Netzes7 TageIP Adressen2a03:2260:115:3000:62e3:27ff:fecf:1ebe
fe80::62e3:27ff:fecf:1ebe, Autom. Updatesaktiviert (stable)

Der Knoten hängt an einer Fritz-Box 7270 am freigeschalteten Gastnetz (Lan4). In dieser Konstellation lief der Knoten bis zur Umstellung fehlerfrei. Resets und erneutes flashen usw. waren bisher erfolglos.
Danke im voraus für weitere Tips.

Grüße Dieter

Hallo Dieter,

der Knoten ist pingbar. Es könnte sein, dass es Paketverluste gibt. Mit hohen Taktraten sind die hier sichtbar, aber nicht mit niedrigen. Das könnte auf Filterregeln in der FritzBox oder ähnliches hindeuten.

Bitte deaktiviere mal zu Testzwecken alle Filterregeln am Gastport oder stecke den Freifunkrouter in das private Netz.

Durch den Umzug haben wir auf unsere neue VPN-Software L2TP umgestellt. Diese ist etwas anfälliger als Fastd, daher sind die Probleme vorher vermutlich nicht aufgefallen.

Grüße
Matthias

Hallo Matthias,
Knoten hängt jetzt zu weiteren Tests am privaten Netz. Kann keine Veränderung feststellen.
Grüße Dieter

Okay, zur genaueren Diagnose wäre es vielleicht am einfachsten, wenn du ihn wieder in das Gastnetz hängst und mir SSH-Zugriff gibst. Dann würde ich anbieten, mich mal auf dem Gerät umzusehen.

ssh-rsa AAAAB3NzaC1yc2EAAAADAQABAAABAQDEp5dj9lvGrgCXRPMo15IemvtsD3yzqFvZJow+7/oXFFMg6Tz/mG5fpOclfxKnMu33H9CmrmFem3h89K6XhBPbXtF5wxDeWIIKQnuB0LkRi+zMHP50OzPqiRajZFRUhckVjg0KfEf0hbIaHnoXFpwkbvGDr/3RkkC4Ya1JsRq9DaNZcSQYmarGbau6O85dybTGWCw6xYE0FBVBNRBa3LD1prmtGWtUU3T0J4Vv0euW1kBzBT08yuXdLbaC4LEYV58mJwgtyA26EVjSRik+JDia3CcZSDhfAf2TtWi2XCcwChBMzlFQwiLgfI8q8d1MUKIrwk6ajdlUxU6kynaineuL mpw@Server1

Liebe Grüße
Matthias

Hallo Matthias,
entschuldige, wenn ich so spät dran bin, aber jetzt hängt der Knoten wieder am Gastnetz (Lan4) und der SSH-Zugriff ist eingerichtet.

Das wird angezeigt, wenn ich mich mit dem Knoten verbinde. Herzlichen Dank für Deine Hilfe.
Gruß
Dieter

Ich werde es mir morgen ansehen, heute komme ich nicht mehr dazu.

Da ich mich nicht per SSH anmelden kann, ein Ping aber geht, habe ich mal die maximale Paketgröße getestet, die durchgeht:

mpw@Server0:~$ ping6 -M do -s 426 2a03:2260:115:3000:62e3:27ff:fecf:1ebe
PING 2a03:2260:115:3000:62e3:27ff:fecf:1ebe(2a03:2260:115:3000:62e3:27ff:fecf:1ebe) 426 data bytes
434 bytes from 2a03:2260:115:3000:62e3:27ff:fecf:1ebe: icmp_seq=1 ttl=55 time=114 ms
^C
--- 2a03:2260:115:3000:62e3:27ff:fecf:1ebe ping statistics ---
2 packets transmitted, 1 received, 50% packet loss, time 1000ms
rtt min/avg/max/mdev = 114.022/114.022/114.022/0.000 ms
mpw@Server0:~$ ping6 -M do -s 427 2a03:2260:115:3000:62e3:27ff:fecf:1ebe
PING 2a03:2260:115:3000:62e3:27ff:fecf:1ebe(2a03:2260:115:3000:62e3:27ff:fecf:1ebe) 427 data bytes
^C
--- 2a03:2260:115:3000:62e3:27ff:fecf:1ebe ping statistics ---
2 packets transmitted, 0 received, 100% packet loss, time 1001ms

426 ist viel zu wenig. Es müssen mindestens 1250 durchgehen, bei uns eigentlich sogar mehr. Ich tippe auf eine lokal falsch eingestellte Firewall oder ein kaputtes DSL-Modem (die verlieren meist zuerst große Pakete, bevor sie ganz kaputt gehen).

Bitte mal die lokalen Firewallregeln prüfen und ggfs. temporär abschalten. Und sonst einen anderen DSL-Router.

Grüße
Matthias

Hallo Matthias,
herzlichen Dank für die Hinweise. Werde entsprechend verfahren und testen.
Zur Info: Eine WLan-Verbindung mit demselben Rechner über das eigene WLan läuft fehlerfrei.
Nochmals herzlichen Dank und
Viele Grüße
Dieter

Dein Knoten hat sich seit Mitternacht mit fünf verschiedenen öffentlichen IPV4-Adressen bei uns gemeldet. Das heißt, dass ihr den Router mindestens vier mal neu gestartet habt oder die DSL-Leitung ständig wegbricht bei euch.

Ich will das Problem nicht in „Hotlinemanier“ wegdelegieren. Aber das ist ein starker Hinweis auf ein Problem mit der DSL-Leitung.

Bitte schau mal in der Logdatei der FritzBox. Interessant ist, dass da durchaus mehrere Stunden Abstand zwischen liegen. Es kann also gut sein, dass dir das Problem noch nicht aufgefallen ist.

Noch eine Ergänzung: Die meisten Dienste können die MTU frei aushandeln und auch sehr klein machen. Es kann also sein, dass du das privat wirklich nicht bemerkst, dass die sehr klein ist. Batman kann das leider nicht. Wir müssen für unser gesamtes Netzwerk dieselbe verwenden. Daher vielleicht das Ding, dass es bei Freifunk zuerst auffällt. Die Anforderungen, die unsere Software stellt, sind aber nichts außergewöhnliches. Die MTU von 426 ist super gering und es liegt auf jeden Fall ein technisches Problem vor.

Ich würde einfach mal eine andere FritzBox testen.

Grüße
Matthias

Hallo Matthias,
es besteht kein Problem mit der DSL-Leitung. In der besagten Zeit habe ich div. Einstellungstest mit der Fritz!Box 7270 durchgeführt (bis gegen 02:00 Uhr), die u.a. zu den beobachteten Neustarts geführt haben.
Das MTU-Problem konnte ich gestern abend, bin ein Nachtmensch, daher auch bis gegen 2:00 Uhr, durch div. Ping-Tests ebenfalls feststellen. Werde, wie du schon vorgeschlagen hast, den Knoten mal an eine andere FritzBox hängen und schauen was dann passiert. Danke für Deine Hilfe.
Viele Grüße
Dieter

Hast du schon mal in den erweiterten Einstellungen der FritzBox geguckt, ob du den MTU-Wert manuell einstellen kannst?

Okay, gut, hatte mich wegen den Uhrzeiten gewundert. Aber wenn du wirklich nachts dran gearbeitet hast, kommen die IP-Änderungen daher.

Dann müssen wir rausfinden, was mit der MTU los ist. Bin gespannt, woran es liegt.

Grüße
Matthias

Hallo, miteinander,
nur wenn die IPv6 unterstützung der FritzBox eingeschaltet ist, gibt es die Möglichkeit den MTU-Wert einzustellen. Welcher Wert ist sinnvoll/richtig? Kann mal mit 1250 anfangen.
Bin z.Zt. unterwegs, kann heute ab ca. 18:00 Uhr testen.
Viele Grüße
Dieter

Änderungen an der Stelle sind nur sinnvoll, wenn man ipv6 über einen Tunnel, zB. Sixx, erhält. Der kleinst mögliche Wert ist 1280 und dann kann man dadurch selber nicht mehr tunneln. Der Wert muss also möglichst hoch. Der größte Wert ist Wahrscheinlichkeit bei Pppoe 1500 - 8.

1 Like

Hallo zusammen,
Testergebnisse: Prov. Osnatel - keine IPv6 Unterstützung, je nach FritzBox-Einstellung 6RD- oder 6to4-Tunnel über IPv4. Kein Unterschied ob Knoten am Gast-Netz (Lan4) oder am privaten Netz hängt. PGM MTUPath zur Ermittlung der Paketgröße benutzt. MTU-Einstellung an der FritzBox bei IPv6 zeigte keine Auswirkung.
Test 1: Laptop mit Freifunkknoten verbunden: IPv4 und IPv6 Tests ergaben immer Paketgröße 446, Mindestgröße (576) bei IPv4 wurde nicht erreicht, Hinweis PMTU blackhole
Test 2: Laptop mit privatem WLan verbunden: IPv4 Test ergab Paketgröße 1464
Nächster Test: Freifunkknoten an FritzBox beim Nachbarn. Werde berichten.
Gruß Dieter

1 Like

Hallo zusammen,
Verbindung über andere FritzBox fehlerfrei / online. Facit: Meine FritzBox 7270 ist defekt ? Verwunderlich ist jedoch, daß alle anderen Verbindungen (Lan und WLan) fehlerfrei laufen und die MTU-Größe immer > 1460 lag. Gibt es dafür eine Erklärung?
Gruß Dieter

Ne, ich vermute, dass es da ein Problem mit der Software der 7270 gibt, weil jemand anders das letztens schon mal hatte.

@wurmi, was war nochmal deine Theorie? Irgendein flodding-Schutzmechnismus?

Extern hat die FritzBox eine Art Firewall oder Flooding Schutz, den die ICMP Ping Pakete werden immer im gleichen Muster verworfen.

Eventuell hilft das: