Freifunk an PC


#1

Aus Sassenberg habe ich folgende Anfrage :

Ich habe ein kleines Problem.
Im Jugendzentrum ist für die Flüchtlinge ein Computerraum eingerichtet worden mit 10 PC vernetzt und ein Drucker.
Wir haben da schon mal einen Freifunkrouter installiert.
Die Stadt hat Ihren Anschluss auf 50. Tausend erhöht.
Die wollen jetzt das wir oben in dem Schulungsraum einen Freifunkrouter anschließen.
Daran die 10 vernetzten PC.

Ist das sinnvoll? Muss ich da noch einen Router zwischensetzen ?

Gruß
Horst-Kevin


#2

Hi,

das geht. Einfach LAN-Mesch ausschalten und an den gelben Port den Switch mit den zehn PCs hängen.

Grüße
Matthias


#3

Okay. Danke! Mach ich so


#4

Hier nochmal der Hinweis, die PCs bekommen dann eine öffentliche IPV6 und sollten daher alle aktuellen Sicherheitspatches haben. Unter Windows sollte das LAN dann als „öffentliches Netzwerk“ klassifiziert werden, damit die Firewall entsprechend konfiguriert wird. Ist aber kein Problem an sich, man sollte sich nur darüber bewusst sein.


#5

Der Drucker ist dann öffenlich erreichbar, was die Papierkosten hochtreiben könnte, falls da, wie üblich, jeder drucken kann.


#6

Den Drucker könnte man mit einem Passwort schützen. Oder man hängt irgendeinen Router zum Natten dort hin. Kann man aber sehr gut vorstellen, dass der Drucker kein V6 kann.


#7

Das ist garnicht so selten. Das können die eigentlich schon ganz gut seit Jahren. Manche haben sogar eine Firewall-Lösung, also so Geräte wie HP Officejets, Brother und Ricoh Aficio, SOHO Geräte.


#8

Wenn da schon ein zusätzlicher Router ist, kann der das Netz und die Anwender auch gleich ganz schützen.


#9

Das „@ttic“ setzt eine Fritzbox dazwischen, die dann auch „Jugendschutz“ machen soll. Vielleicht auch hier nicht die schlechteste Idee. Ich empfehle in letzter Zeit auch immer einen https://www.ubnt.com/edgemax/edgerouter-x-sfp/ für ca. 80€. Kann ich dir ja mal vorführen.


#10

Solange es über WLAN echtes Freifunk gibt ist das reichlich sinnlos ;).


#11

oder man verbietet einfach Handys: :slight_smile: aber da wird man wohl auf taube Ohren schießen, wenn man die Taubsi’s nicht mehr fangen kann :smiley:


#12

Ja, über WLAN gibt es echten Freifunk. Aber kein Client, sondern nur Mesh. Wer sich ins Mesch einbuchen kann, braucht auch keinen Jugendschutz mehr.


#13

Jugendschutz war bisher nicht gefragt. Aber der Testlauf mit einer fritzbox klappt. Morgen baue ich auf. Ich berichte…


#14

Ganz ehrlich, das ist doch Zeitverschwendung. Die Leute wollen WLAN auf ihrem eigenen Handy und nicht Internet an irgendwelchen klapprigen alten Rechnern, wo sie jede Menge Vorschriften beachten müssen. Nicht sehr freifunkig.


#15

Auf der hinterlegenden Fritzbox kann natürlich zusätzlich auch ein (offenes) WLAN ausgestrahlt werden. Es gibt immer noch Tonnen an Sachen, die an einem alten klapprigen Rechner besser gehen, als an einem Handy. Dazu zähle ich u.a. das Schreiben von Bewerbungen.


#16

Freifunk mit Filter ist keines ;).

Wurde das extra bestellt, dass das WLAN am 841er ausgemacht wird? Ich finde das sehr sehr grenzwertig für Freifunk und würde den Bewohnern wenigstens noch einen 841er mitgeben, damit sie maschen können.


#17

Freifunk ist offenbar nur eine Abmahnungs-Verhinferungs-Funktion. Ansonsten:

Nur Mesh ist Freifunk. Client, insb. Zugriff ins Internet, ist nur Nebenprodukt. Sollte grundsätzlich abgestellt werden.


#18

Freifunk als VPN-Anbieter. Jupiee.

Ne im Ernst, aus Freifunksicht ist da nichts gegen zu sagen, weil es Meschnetz gibt. Finde es einfach assi für die Leute, die da wohnen und ich persönlich würde meine Freizeit nicht für so eine Müllkonfiguration opfern. Aber ihr macht das schon.


#19

Also. In dem Jugendheim gibt es Freifunk. Als WLAN für alle frei.
Zusätzlich wurden jetzt 10 PC gespendet. Wegen der Störehaftung haben diese
bisher keinen Zugang ins Internet. Das will ich damit realisieren.
Fakt ist auch das nicht alle Jugendlichen und nicht alle Flüchtlinge ein
Smartphone haben. Zusätzlich gibt es Funktionen die nur ein PC hat bzw die
sich schlecht am Smartphone machen lassen.
Ich habe nirgendwo gelesen das Freifunk nur für Handys/Tablets da ist.
Lasse mich aber gern belehren.

Am 2. August 2016 um 11:00 schrieb Matthias Walther <
forum@forum.freifunk-muensterland.de>:


#20

Ich glaube worauf @MPW hinaus wollte ist, dass ein Filter speziell vor diesem

Hintergrund garnicht nötig ist, da ja die Störerhaftung für den Betreiber wegfällt. Ist Energie die man wo anders reinstecken könnte.

Damit ist ja das Problem mit WLAN gelöst und der PC-Raum bleibt für die PC-Benutzer.