Freifunk Ostbevern

Zu einem Antrag der Projektgruppe WI(H)R nach § 24 GO NRW / Freies W-LAN in der Dorfmitte (Ostbevern) - folgende Stellungnahme:

In der Beschlussvorlage für eine kommende Ratssitzung (siehe Anlagen) heißt es:

Die Gemeinde Ostbevern wird derzeit weder in den Unterkünften der Asylbewerber noch in der Dorfmitte bzw. dorfweit freien W-LAN-Empfang ermöglichen.

Zur Sachdarstellung folgende Anmerkungen:

Der Städte- und Gemeindebund NRW

Die Beschlussvorlage folgt in Teilen dem Schnellbrief 285/2015 des Städte- und Gemeindebund NRW, fokussiert jedoch das Thema Störerhaftung, und eine notwendigen Anmeldung der Nutzer in einem WLAN-Netz.

Jedoch: Nicht durch Anerkennung von AGBs wird ein Endgerät identifizierbar, sondern durch Nutzung des Dienstes. Das ist technisch bedingt. Eine weitere Anmeldung, z.B. via Mail oder SMS, löst das Problem missbräuchlicher Nutzung nicht, sondern verschiebt deren Verfolgung: Mail-Anbieter gibt es auf dem ganzen Globus und die Qualität der bei der Registrierung einer SIM-Karte angegebenen Meldedaten sind wahrscheinlich zweifelhaft (zumindest bei Allerweltsnamen wie Paulo da Silva -man beachte die beachtliche Anzahl von Treffern bei Google-, bei Erwerb der Karte wohnhaft in „Eine Turnhalle“, 48346 Ostbevern).

Der Städte- und Gemeindebund NRW schließt mit dem Absatz:

„Abschließend möchten wir Ihnen die Einschätzung geben, dass nach unseren Recherchen öffentliche WLAN-Netze mit überschaubarem finanziellen, technischen und personellen Aufwand zu realisieren sind und dabei der Nutzen für Bürger und Bürgerinnen, die örtliche Wirtschaft sowie Besucher und Besucherinnen den Aufwand bei weitem übersteigt. Ein öffentliches WLAN-Netz einzurichten, entspricht dem Trend der Zeit und erleichtert wesentlich die Entwicklung moderner Bürgerdienste wie Open Government sowie insgesamt den Übergang zur digitalen Kommune.“

Die Vorlage berücksichtigt aktuell die Risiken und ignoriert alle Chancen.

Für einen Internetzugang im Bereich des Rathausvorplatzes/Bushaltestellen werden die Kosten bei Umsetzung durch einen kommerziellen Anbieter für diesen einen Standort mit einmalig 500€ und 700€ jährlich angegeben. Ein Ausbau des Netzes an andere Stelle dann vermutlich jeweils wiederum mit vergleichbaren Kosten. Dagegen Freifunk: Sichere Nutzung von freien Kapazitäten der vorhandeneren Infrastruktur damit vernachlässigbare laufende Kosten für diejenigen, die Freifunk-Knoten aufstellen. 5€ jährlich für Strom? Die Kosten für die notwendige zentrale Infrastruktur übernehmen lokale Vereine.

Da zudem jedermann das Freifunk Netz ausbauen kann, ist nicht einmal an jedem Standort zwingend ein DSL Anschluss notwendig. Wie in Warendorf bewiesen finden sich Nachbarn die ihre Überkapazitäten stiften. Eine Zuführung über Richtfunk ist praktikabel. Sogar für die notwendige Hardware (ca. 450€) haben sich Spender gefunden. Kosten vor Ort für die öffentliche Hand insgesamt somit: einmalig 0,00€ / laufend 0,00€ / Jahr. Vergleichbares findet sich in Ennigerloh/Sassenberg//Telgte. Soweit zu den Sammelunterkünften. Für die angemieteten Wohnungen: Es ist keinem Nachbar untersagt seine Nachbarn zu unterstützen. Freifunk schafft Nachbarschaft!

Die Grundleistung von 35€ für den Bereich Nachrichtenübermittlung monatlich kann man, statt jeder einzeln in ein Mobilfunk-Unternehmen, gemeinsam in einen DSL-Anschluss investieren. Damit hat man in der Regel dann nicht nur unbegrenztes Datenvolumen erworben, sondern kann über verschiedene VOIP-Anbieter netzintern kostenlos telefonieren: Und für 9,99€ monatlich gibt es nicht nur eine Flatrate ins deutsche Festnetz, sondern auch noch in alle deutschen Mobilfunk-Netze.

PS: Freifunk via LTE geht natürlich auch.

Anlagen

@Tim, kann man das in den Blog stellen, oder ist das zu offensiv?

Zumal es jetzt eh schon hier im Forum veröffentlicht wurde… :wink:

Ich habe es ehrlich gesagt noch nicht so verstanden. Kannst du die Einleitung erweitern? Wer ist WIHR?

Ich finde es nicht zu Aggro.

WI(H)R - Projektteam „Wi(h)r“ für eine bessere Willkommenskultur und Integration von Flüchtlingen. Google liefert das… - Sie haben einen Antrag in der Gemeinde gestellt. Es geht um öffentlichen Zugang zum Internet via WLAN. Ist einer der Anhänge auf die verwiesen wird. Die Anhänge sind lesenswert

Laut Paulo genau richtig:

1 Like

Hi Mike, willkommen im Kreis Warendorf, wie sieht´s vor der Tür aus? :wink:

1 Like

Hi Johannes,

nun, in den letzten Wochen ist es wegen des widrigen Wetters etwas ruhiger geworden. Aber noch immer treffen sich auf der Straße vor unserem Hof fast täglich (momentan etwas kleinere) Gruppen offensichtlich Internet-unterversorgter Menschen und telefonieren oder gehen anderen Dingen auf ihrem Mobiltelefon via Freifunk nach.

Das zeigt mir, dass es in Ostbevern aktuell einen sehr großen Leidensdruck gibt. Der Antrag für öffentliches W-LAN von Wi(hr) war gestern im Rat auf der Tagesordnung, aber ich bezweifele leicht, dass da noch inhaltliche Änderungen erwogen wurden. Das Ergebniss kenne ich aber noch nicht.

Falls sich noch andere Menschen hier für Freifunk in Ostbevern interessieren oder jemanden kennen, der in Ostbevern wohnt und interessiert ist, könnte man das vielleicht in einem neuen Thread diskutieren/koordinieren!?

Cheers

Ich bekomme morgen vielleicht ein paar Mail von aktiven in Ostbevern. Die Namen sich ich dir gleich via PM …

Freifunk Ostbevern wäre doch ein Anfang.

Danke!

Könntest Du oder ein andererer Forum-Admin diesen Thread ab #6 dann vielleicht am besten nach Freifunk Ostbevern kopieren/verschieben? Was meinst Du und geht das technisch überhaupt?

@woerde, ja, das geht und ich hab es gemacht…

1 Like

Kurzes Update zur Situation in Ostbevern aus meiner Sicht. Falls hier (in Ostbevern) jemand anders auch aktiv ist bitte gerne Kontakt aufnehmen, damit wir uns absprechen können…

Heute war ein schöner Artikel in den WN, der die positive Stimmung bezüglich öffentlichem WLAN in der letzten Ratssitzung wiedergibt. Entgegen meiner pessimistischen Prognose (s.o.) ist der Vorschlag zur Ablehnung des Antrags von Wi(h)r nicht einfach durchgewunken worden, sondern der Rat hat einstimmig bekräftigt, dass er öffentliches WLAN in Ostbevern für wichtig hält und jetzt nach Lösungen - gerne ein Bürgernetz - sucht.

Ich habe heute mal dem Bürgermeister und den beiden in dem WN-Artikel zitierten Politikern eine nette E-Mail geschrieben in der ich meine Hilfe und Rat anbiete bezüglich “freies WLAN im Jugendwerk” und “Zugangspunkte in Gebäuden der Gemeinde” bzw. den Kontakt zur Freifunk-Initiative herzustellen (falls noch nicht vorhanden).

5 Like

Hier der Link zum Artikel in der WN

1 Like

Moin,

CDU und SPD Fraktion haben sich gemeldet. Beide sind Freifunk gegenüber sehr positiv eingestellt und haben großes Interesse an einem Einführungs-/Beratungsgespräch. Ein Mitstreiter in Ostbevern hat Kontakt zum Jugendwerk hergestellt. Dort ist ebenfalls großes Interese vorhanden und es sind momentan Freifunk und ein kommerzieller Mitbewerber in der engeren Auswahl für die Realisierung eines drahtlosen Internetzugangs.

Weiß jemand zufällig, ob sich dieser Knoten Ostbevern zugehörig fühlt? Würde dann gerne Kontakt aufnehmen wollen.

@cplus kommt aus den Beverns.

Ich habe Kontakt Daten.

@MPW: Danke für die Info. Mit @cplus bin ich in Kontakt!

Was haltet ihr vom folgenden Logo für Freifunk Ostbevern?
Ich würde gerne den Biber als Erkennungszeichen mit ins Spiel bringen.

4 Like

Den Biber als “Thema” finde ich super. Das passt wirklich gut zu Ostbevern.

So, jetzt gibt es unter freifunk-ostbevern.de eine temporäre Webseite, die im Moment aber noch keinen Inhalt hat, außer einen link nach ff-münsterland bereitzustellen. Zertifikat passt leider auch noch nicht; kommt sehr bald. @cplus überlegt, die Seite aufzubauen, z.B. mit lokalen Ansprechpartnern und lokalem Pressespiegel etc.

Außerdem gibt es mit info@freifunk-ostbevern.de jetzt eine lokale E-Mail, die zu @cplus, @tanja und @woerde weiterleitet.

Mit diesen PR-Vorarbeiten und einem Entwurf eines Freifunk-Ostbevern Flyers geht es dann heute Abend zur Spd-Fraktion und Mittwoch zur Cdu-Fraktion.

Schaun ma mal…

2 Like

Hallo @cplus,

ich war heute bei der SPD-Fraktion in Ostbevern zu Gast und habe den Flyer-Entwurf mitgenommen. Bei dem Logo haben einige Anwesende gerätselt, was der Biber darstellen soll. “Kröte” und “Zunge” waren zwei Vermutungen. Ich persönlich finde den Entwurf ziemlich gut, aber ich bin absolut kein Design-Experte. Aus dem Feedback könnte man ableiten, dass es gut wäre den Biber noch deutlicher als solchen erkennbar zu machen. Hat aber in meinen Augen keine super-hohe Priorität.

Ich habe das Gefühl, dass z.B. @kgbvax ein gutes Auge für solche Dinge hat. Vielleicht kann er oder jemand anders mit gutem Auge ja auch nochmal den Entwurf beurteilen?

Eine Diskussion in einem anderen Thread aufnehmend: Ich glaube persönlich, dass ein Logo extra für Ostbevern sehr sinnvoll und identitätsstiftend ist. Die Leute fühlen sich hier sehr stark mit dem Ort verbunden und das ist die natürliche Verwaltungseinheit hier. Die Verbundenheit mit dem “Kreis Warendorf” ist m.E. eher gering, mit dem Münsterland dagegen eher hoch. Danach käme dann “Westfalen” (nicht Nordrhein-Westfalen, wohlgemerkt :slight_smile: ). Für die Arbeit hier vor Ort würde ich persönlich also am ehesten das “Ostbevern” und “Münsterland” Logo für wichtig halten, das “Kreis Warendorf” Logo wäre m.E. ein Logo zu viel.

1 Like