Ideensammlung Innenstadt


#1

Wie schon hier beschrieben ( Bewegung in Münster. Aufgabe: Integriertes FF Konzept) gibt es Interesse in der Innenstadt ggf. was zu machen. Dazu wird ein Vorschlag von uns gesucht.
Wie bereits beschrieben wurde nach einer Projektskizze Innenstadt gefragt. Durchaus interessante Übung. Hier mal ein unsortierter Braindump:

Das Szenario das wir betrachten ist „entlang eines Straßenzuges“. Wir wissen das z.b. CPE210 oder Nano hier bis 200m Reichweite LOS zum Client erreichen.
Ob wir da an Häusern oder Laternen hängen wissen wir nicht. Für die Skizze sollte wir annehmen das die Hardware hinreichend hoch ist. Laterne oder oben an Giebeln (oder in Giebeln im Falle Prinzipalmarkt)

Klar könnte man jetzt eine Topologie 1:1 bzw 1:n Richtfunk mit Stock-Firmware, darin Batman und pro „Client Access Point“ ein Rundstrahler wählen.
Oder eine Variante davon.

Wenn wir davon ausgehen das es dir und da Uplink gibt, so würde ich eine „Freifunkige“ Topologie bevorzugen, d.h. Classic Mesh. Grund ist hier a) die Idee und b) Robustheit. Eine Menge von handgeangelten Konfiguration ist schwerer zu warten…

D.h. bei classic Mesh ist Airtime wie immer knapp.
Hier gibt es allerdings einige Knöpfe an denen man drehen kann. Vor allem die Verteilung der Geschwindigkeiten.

  • Minimum Connection Speed erhöhen
    • Durch Clients die mit 1MBit (MCS0) „auf der letzen Rille“ verbunden sind geht viel Airtime drauf ohne das relevant Daten übertragen werden. Durch Erhöhung der minimalen Datenrate (MCS) wird dies unterbunden. Dadurch sinkt die Reichweite was aber auch durchaus erwünscht ist.
  • Beacon Minimum Rate erhöhen
    • Siehe oben. Reduziert die Reichweite aka Sichtbarkeit des betroffenden Als
  • Mesh/Multicast Rate nach oben drehen , min 54Mbit oder besser?
  • Geht eigentlich 802.11n only?

Wenn wir Access Points alle n Meter haben brauchen wir als Reichweite nur n/2. Bei 100m also 50m. Habe jetzt keine Idee welche Datenrate man bei 50m LOS noch bekommt. Mesh über 4 HOPs sollte wg Performance allerdings die Ausnahme sein.

Jetzt kann man noch überlegen ob man das Client Netz ggf. durch einen zweite Hardware in ein anderes Band verschiebt. Hängt etwas davon ab welche Hardware wir nehmen.

Dabei sollte die „Mimik pro Punk“ mögliche übersichtlich sein, insbesondere minimale Konfiguration (if any). Weiterhin ist ein „Strauß von Anrennten“ vermutlich schwerer an einer Laterne zu motivieren als ein schlichter Rundstrahler.

Ideen?

Hier was ich im großen Forum gefunden habe, dort gibt es einige Varianten:

Erster Wurf so aus dem Ärmel:
Wo LOS, alle 100m ein „Client Access Point“.
Dort jeweils

  • 1 x Dual Band Outdoor AP
  • Mesh: PtMP? Nano Back-to-Back?

Hier mal die Längen wie ich sie gemessen habe:
Prinzipalmarkt: 250m
Ludgeristrasse 350m
Salzstrasse 635m
Windhorststrasse 620m
~1,8km


#2

Was mir so gerade aufgefallen ist:

  • Die Straßenzüge wurden schon in Mapillary erfasst: http://www.mapillary.com/map/im/OF_dUrcq-gCm3ssNcgHnmQ/photo
  • Die Windthorststraße überquert die Domänengrenze 16 - 01.
  • Mesh auf demselben Kanal funktioniert nicht, wenn dort viele Leute sind, da wird es nicht helfen ein paar Parameter zu verändern
  • Karte bauen mit allen Gebäuden, wo es schon Netz gibt und die der Uni oder dem ZIV gehören

GIS für Münster
#3

Domänengrenzen kann man auch auflösen, fand ich eh willkürlich. Da wird sich ne Lösung finden

Der initiale Vorschlag oben ist Mesh und Client Netz zu trennen ( aus dem von dir genannten Grunde)

Mit der Karte habe ich angefangen ist qgis ok für alle? Dann würde ich das ins git werfen.


#4

6 posts were split to a new topic: GIS für Freifunk Münster


#5

Dann bräuchte man mind. 2 Geräte pro AP. Hätte den Vorteil, dass wir die auf zwei verschiedene Kanäle packen könnten um Airtime zu sparen.


GIS für Münster
#6

Das steht da ( hoffe ich )
Anders hat man mit Mesh und der hohen Client dichte kein Erfolgserlebnis, denke ich.

Ist der Unifi Outdoor+ mittlerweile von openwrt unterstützt ?


#7

Oui.


GIS für Münster
#8

Tres chic!


#9

Wir haben das Freibad in Heppenheim befreifunkt. Mir scheint, als ob das eine recht ähnliche Anforderung ist: Viele Clients auf wenig Raum mit jeweils geringem gefordertem Datendurchsatz.
Dazu hatten wir eine UAP-PRO mit stockFW und dahinter einen 841. Das klappt super. Diese UAP haben ordentlich Reichweite, wir leuchten das ganze Schwimmbad von hier aus:
http://78.47.227.120/maps/map_Bergstrasse/#!v:m;n:60e32759e1c8

Das Mesh nutzen wir quasi als Backbone und dann jeweils als Kabel oder Wifi. Vielleicht ist diese Version was für Euch?


#10

Danke für die Info. Klingt auch gut.

Ich grübele darüber es ggf. anders herum zu machen, sprich Backbone mit FF Firmware und Client Netz mit Stock FW. Grund ist einfach um auch 5Ghz fürs Client Netz nutzen zu können.
Wir wollen das die Tage mal ausprobieren was wir da so an Durchsatz kriegen.


#11

so machen wir es auch. Sorry, wenn ich das jetzt nicht so gut rüberbringen konnte.

Die Client-HW, also die Ubiquiti UAP-PRO sind auf StockFW. Wir verwalten die mit dem CloudKey. -> SEHR SEHR COOL … Screenshots gern per PN.
Diese UAP sind per LAN-Kabel an einem 841er am LAN-Port angeschlossen; Mesh-on-LAN ist natürlich aus. Also fällt da Clientnetz aus dem 841er raus, das die UAP verteilen können.
Die 841er selbst kann man ja prima per wifi-mesh oder WAN-mesh miteinenander verbinden…

Das ganze klappt natürlich nur sinnvoll in einer L2TP Umgebung.


#12

Ah, dann ist das ja 1:1.
CloudKey kenne ich, ist praktisch damit. :slight_smile: