WML: Aufkleber "powered by VB Gescher"

#1

Ebenso aus 3MA wurde geklagt über einen “Hier freies WLAN … Freifunk … powered by Volksbank Gescher”

Wenn der Router an dem Aufstellungsort an dem der Aufkleber prangt von der VB gestiftet wurde sehe ich da kein Problem.

“powered by” ist meiner Meinung nach Deppenmarketingsprech, aber das ja ne andere Baustelle :wink:

1 Like

Richtlinien für Sponsoring
Shop.kcs-team.de
#2

Ich finde das völlig in Ordnung. Wenn das der Ansporn für eine Bank ist noch mehr Router zu spenden. Dann mal los!

0 Likes

#3

Ich würde als unbeteiligter denken, das das komplette WLan von denen kommt.

Daher bin ich nicht grundsätzlich gegen die Kennzeichnung durch Sponsoren, sondern für eine bessere Beschreibung. Zum Beispiel “Hardware powered by” oder “mit Unterstützung durch”.

1 Like

#4

Auch das “spamming” auf unserer Karte finde ich nicht so dolle. In den letzten sind dort zahlreiche Knoten mit dem Zusatz “pwd-by-Voklksbank-Gescher” aufgetaucht. Zum einen ist imho der Knotenname dadurch viel zu lang zum anderen fühlt sich das ganze daruch schon ein bisschen wie eine Werbeplattform an. Das finde ich nicht toll.

1 Like

#5

So harsch würde ich es nicht bezeichnen, es kann aber verwirrend sein, wie @Parad0x ausführt:

Ich finde sponsored by ganz gut.

… ist halt Gluon.

Kann man auch zerreißen, ist aber ebenso passend.


Insgesamt geht es ja nicht nur um den Aufkleber, sondern auch um die Namen der Knoten auf der Karte, aber wer, ehrlich gesagt, achtet denn auf die Knotennamen? Da geht es nur um den Standpunkt.

EDITh ruft mir noch zu:

Wenn wir jetzt noch Knotennamen (Länge, Sponsor) beschränken, sind wir bald das Frei in Freifunk los. Konsens ist seit langem: Alles was nicht gegen das Gesetz verstößt ist erlaubt. Wenn du die Diskussion eröffnen möchtest: Darfste, finde ich aber höchst supoptimal.

Das ist dann halt manchmal das Problem an frei…

0 Likes

#6

WOW, ja!!! Wir brauchen dringend ein Gesetz gegen Werbung in Freifunk-Knotennamen!

Ne jetzt mal im Ernst: Ich find, es sieht doof aus (wirkt ein bisschen so wie diese Werbetrikots bei der Tour de France). Und ich habe mir nur herausgenommen das mal zu sagen, damit das alle Welt weiß.

Ich möchte doch nur erreichen, dass wir zu diesem Thema ein Konsens herausarbeiten und diesen dann vielleicht auch öffentlich kommunizieren (sonst kommt hinterher noch einer auf die Idee, wir würden da Kohle einstreichen).

Ob sich dann hinterher wer dran hält, ist eine andere Sache. Und ja, dann ist das so, Freifunk ist halt FREI.

0 Likes

#7

Und ich bin mir sicher, dass wir schon einen Konsens haben, der besagt, dass alles geht, was nicht gegen das Gesetz verstößt. Du wünscht dir also eine neue Debatte. Wo ist das erste Argument?

Möchtest du das Sponsoring in Knotennamen nicht mehr gestattet sind? Ist es nicht auch Werbung, wenn Goeken Baken ihren Knoten “Goeken Baken Paderborn Rathausplatz 1” nennt? Willst du das auch ächten? (Provokant gefragt)

Ich finde direkte Wahl- und Kaufaufrufe blöd. “FFGescher-Gasthaus zur Krone-eröffne ein Konto bei der VR Bank” ist zu viel. Finde es aber schwierig, deshalb jemanden zu blocken. “Powered by VR” geht imho noch. In Iserlohn steht das übrigens auch überall dabei, wo die Stadtwerke eingesprungen sind.

Ich finde, dass ist ein Thema, dass wir nicht online, sondern mal auf einer Freifunk-Tagung besprechen sollten.

0 Likes

#8

Die Knoten gehören uns nicht. Die Leute können sie nennen wie sie wollen (solange legal).
Alles andere ist meiner Meinung nicht handhabbar.

1 Like

#9

Würde ich lesen als “pwned by” :wink:

1 Like

#10

Ich finde das jetzt nicht so dramatisch wie es hier von einigen gesehen wird.
In der Tat hat die Volksbank Gescher einiges dazu getan, das Netz in Gescher aufzubauen,
daher stört es mich absolut nicht, ob da unten dieser kleine Hinweis drauf steht…

Fakt ist Sie haben 50 Router gespendet und es werden noch mehr werden.

1 Like

#11

Ich verstehe das Problem nicht. Ohne Förderer aus der Wirtschaft würde es in den wenigsten Orten Sportvereine oder ähnliche geben. Diese ermöglichen den Sponsoren dann z.B. Bandenwerbung oder Werbung auf Trikots, was nichts anderes ist. Ein Thema hier ist immer die Gemeinnützigkeit. Wie will man denn konkret in der Wirtschaft Mittel sammeln, wenn man lokalen Förderern nicht mal
Aufkleber wie in Gescher gestattet ? Und wenn irgendein internetknoten den Rheinländern einen 10-Gbit Anschluss zur Verfügung stellt, und die das dann auf ihren Seiten Posten, dann ist das wieder ok, oder wie ? Gebt der Wirtschaft eine Plattform ! Die Aktion in Gescher ist doch ein starkes Signal aus Richtung Politik und Wirtschaft. Erfreut euch lieber dran, und nehmt es als Referenz für andere Gemeinden und Städte !

1 Like

#12

Ganz ab von der Diskussion um das Wenn und Aber: Kann ich bitte die Quelldatei für den Aufkleber erhalten? Ich möchte diese gerne in unser GitHub Projekt media-ffms laden, damit auch andere sie weiterverwenden können. Dadurch, dass die Ursprungsdatei CC-BY-SA lizenziert ist, könnte ich sie einfach auch so kopieren, aber das ist ja dann nicht so schön.

0 Likes

#13

Ich persönlich finde einen Blogpost über Spenden und Unterstützung in einem konkreten Fall (für beide Seiten) sehr viel Besser als “pwd by” Label. Zum einen erreicht man damit sicherlich mehr Aufmerksamkeit (aus sicht des Spenders), zum anderen wird auch deutlich, WAS gespended/sponsored wurde. Ein “pwd by” kann alles bedeuten, von “dem Freifunk eine Pizza ausgegeben” bis “wir bezahlen die komplette Infrastruktur”.

PS: Auf diese Weise kann man die Spender vielleicht auch bei der Stange halten und dazu motivieren immer mal wieder was “in den Hut” zu werfen.

PPS: Vielleicht ist mir das Konzept “Spende gegen Werbefläche” auch fremd, da ich nie Teil eines Sportvereins var. :stuck_out_tongue: Für mich bedeutet Spende halt etwas zu geben ohne Gegenleistung zu erhalten, alles andere ist imho eine Marketingmaßnahme.

0 Likes

#14

Dann machen wir in Deinen Augen alles falsch…
wir ziehen es hier etwas anders auf als purer Idealismus…wir haben spass am System, wollen mitmachen und das Projekt nach vorne bringen. Verdienen will von uns keiner was damit, das an dieser Stelle betont.

Weitere Aktionen von uns sind geplant und auch schon angefangen durch zu setzen…
Mal gucken was aus den Aktionen der aktuellen Woche wird, der Stein ist auf jedenfall im Spiel und rollt.

Eine Aktion wie in Gescher, in der wir einen ganzen Ortskern über die Geschäftsleute in einem Rutsch, in einer Veranstaltung abgedeckt bekommen, geht nun mal nicht ohne “fremde” Hilfe.
Wenn da die VoBa sich bereit erklärt die Router zu kaufen und zu sponsoren, können die wegen meiner sehr gern Ihren “pwd by” drunter setzen, deswegen ändert das nichts am Sinn des ganzen Gedankens.

Es geht nur wesentlich schneller…

1 Like

#15

Für mich stellt sich hier die Frage woher diese Namensnennung der Knoten eigentlich kommt.

Freifunk ist vom Grund auf frei und damit steht es jedem Knotenbetreiber auch selber zu über die Namensnennung ihrer Knoten zu entscheiden.
Da darf eine Volksbank gerne die Knoten die SELBER aufgestellt und betrieben werden so nennen, ein Knoten den jemand anders betreibt darf aber nicht durch ein Sponsoring einen Namen aufgedrückt bekommen.

Ob die Stadkarnevalisten Ihren Knoten tatsächlich zufällig “Freifunk-wml-Stadtkarnevalisten-Gescher-pwd-by-Volksbank-Gescher” benannt haben weil Sie es toll fanden weil sie das Gerät ggf. gespendet bekommen haben mag ja vielleicht so sein.

Wenn hier aber aber einfach Router vorkonfiguriert verteilt werden nur damit da so ein sposored by Name drauf steht dann wird die Freifunk Karte zu einer Werbeplattform degradiert und wir sollten uns echt überlegen ob wir tatsächlich anfange solche Werbeteste in den Namen herauszufiltern.

Ich finde es echt beschämend das wir uns überhaupt damit rumschlagen müssen.
Aber vielleicht ist es tatsächlich sinnvoll diesen Marketingmist aus der Karte rauszuschmeißen um klar zu signalisieren das das nicht erwünscht ist.

Freifunk steht auf den Idealen eines freien, nicht kommerziellen Netzes dass von Bürgern und Freiwilligen aufgebaut wird. Das das jetzt für billiges Marketing missbraucht werden soll sehe ich ehrlich gesagt nicht ein. Dann soll die Volksbank von mir aus ihre Router wieder einpacken.

1 Like

#16

Der kleine Unterschied ist hier dass die von dir benannten Knoten alle von der Firma Goeken selber betrieben und mit Internet versorgt werden.

Bei der hier diskutierten Knoten ist gerade das nicht der Fall.

0 Likes

#17

Ach, Leute: Natürlich darf niemand den Knoten so nennen, wie er will. Wir würden jederzeit einschreiten, wenn jemand beleidigende Namen nehmen würde.

Warum dann nicht auch, wenn die Knoten den Eindruck vermitteln, dass die Volksbank das Freifunk betreibt.

Aber wie wäre es mit einem konstruktiven Ansatz:
Wieviel kostet Freifunk eigentlich umgerechnet pro Router pro Monat (bzw. Jahr)?
Lasst uns das mal ausrechnen, aufrunden den damit zur Volksbank gehen. Ich glaube einfach, denen ist nicht bewusst, dass das Backend Geld kostet.

Vielleicht unterstützen die ja das Projekt wirklich und erklären sich bereit, die Unkosten ihrer Knoten auch zu begleichen.

1 Like

#18

Der Eindruck ist mir bei “rorup.net” und “FanLin” auch schon berichtet worden. Und jetzt? Darf @FanLin “seine” Knoten nicht mehr so nennen, weil in der Bevölkerung der Eindruck entstanden ist, dass in Rorup zwei “Betreiber” von Freifunk vorhanden sind?
BTW: Ich denke @prototyp ist dran bei den Knoten die wir beeinflussen können, das zu vereinheitlichen. Einfach damit es schicker aussieht und nicht zu Verwirrungen bei den nicht Freifunkern führt.

Das finde ich eine super Idee! Eine einheitliche öffentliche Kommunikation vom Freifunk Münsterland nach außen. Warum bin ICH nicht schon mal auf diese Idee gekommen?! :wink:

Genau das ist auch mein Stand des bisherigen Vorgehens.

Wenn wir das ändern wollen dann sehe ich (aus der Diskussion zusammengefasst) folgende Möglichkeiten:

a) Wir lassen es beim alten Stand: Alles ist erlaub. Die Aufsteller sind “frei” in der Wahl des Namens, wenn er nicht gegen öffentliche Gesetze (Rassismuss, …) verstößt.

b) Wir stellen klar definierte Regeln auf, nach denen die Knoten ab sofort benannt werden dürfen. Die entsprechend “falsch” benannten Knoten schreiben wir an oder setzen Sie bei Misserfolg der Kontaktaufnahme oder bei nicht Umbenennung auf Blackliste.

c) Wir “tricksen” weil,

und wir ändern die Namen auf der Karte bzw. blenden diese aus. Alternativ kann man die MAC oder etwas anderes anzeigen.
So weit ich weis, wird ja eh gerade an einer neuen Karte/Darstellung gearbeitet. Da kann man das mit einfließen lassen.

Gibt es eine Möglichkeit die ich vergessen habe bei meiner Auflistung?
Nein? Dann lasst uns eine Abstimmung machen und “fertig ist die Wutz”!

0 Likes

#19

Wo ist das Problem ?
Wenn die Volksbank 100 Router kauft, flasht, aufstellt und den eigenen Kunden schenkt, dann spricht doch nichts dagegen ? Die Betrieber der Router haben doch die Möglichkeit das zu ändern ?

0 Likes

#20

Wir sprechen jetzt über die Knotennamen?
Ist ein Sturm im Wasserglas wie ich finde.

Wenn ihr Regeln einführen wollt wie die BESITZER der Knoten ihre Knoten bennen dürfen und wie sie den NACHWEIS führen das sie das selbst waren dann bitte ich um einen konkreten Vorschlag. Wenn es keine Regeln gibt (die dann in die Nutzungsbedingungen gehören) dann ist es Willkür und das hat mir Freifunk nichts zu tun.

Das war übrigens auch der Grund warum wir uns mal dazu entscheiden haben nur Knotennamen die offensichtlich gegen geltendes Recht verstossen zu tilgen.

Verbieten zu wollen das jemand mit dem Namen versucht Werbung zu machen verstehe ich nicht. Es ist der Namen eines Knotens die jemand betreibt.

Es ist nicht unser Knoten.
Wir - oder das Netz - sind in keiner Form geschädigt.
Also haben wir die Finger davon zu lassen.

3 Likes